• „Ariane“ muss sich bei „Sturm der Liebe“ vor Gericht behaupten
  • Weil „Christoph“ sie im Gefängnis sehen will, möchte er „Erik“ als Hilfe
  • Doch „Ariane“ lässt diesen erpressen

Endlich steht „Ariane“ (Viola Wedekind) bei „Sturm der Liebe“ vor Gericht. Sie muss sich für ihre Taten verantworten. Allerdings hat die Intrigantin einen Plan: Sie will auf Schuldunfähigkeit plädieren.

Das scheint auch aufzugehen, sodass sich „Christoph“ (Dieter Bach) Sorgen um den Ausgang des Prozesses macht. Deshalb will er eingreifen und sich sogar selbst belasten, damit „Arianes“ Schuldfähigkeit nachgewiesen werden kann.

„Sturm der Liebe“: „Ariane“ lässt „Erik“ erpressen

Dafür braucht er bei „Sturm der Liebe“ „Eriks“ (Sven Waasner) Hilfe, der ebenfalls aussagen soll. Das will „Ariane“ verhindern und greift zum Äußersten: Sie lässt „Erik“ erpressen.

Zur gleichen Zeit leidet „Michael“ (Erich Altenkopf) unter Liebeskummer. Er hat erfahren, dass „Rosalie“ (Natalie Alison) ihn betrogen hat. Zwar will „André“ (Joachim Lätsch) ihm klarmachen, dass auch er in der Sache nicht unschuldig ist, doch „Michael“ ist verletzt.

Auch interessant:

Als „Rosalie“ die Sache mit ihm klären möchte, reagiert er deshalb abweisend. In einer neuen Folge von „Sturm der Liebe“ am Freitag um 15.10 Uhr in der ARD erfahrt ihr mehr.