• Home
  • TV & Film
  • „Shades of Grey“ letzter Teil: So lauten die ersten Kritiken
9. Februar 2018 - 17:15 Uhr / Hannah Kölnberger
Können „Christian“ und seine „Anastasia“ überzeugen?

„Shades of Grey“ letzter Teil: So lauten die ersten Kritiken

Fifty Shades of Grey, Teil 3 , befreite Lust, Dakota Johnson, Jamie Dornan

Filmplakat des letzten Teils der erfolgreichen „Fifty Shades of Grey“-Trilogie

Auf diesen Moment haben „Shades of Grey“-Fans aus aller Welt lange gewartet. Seit diesem Donnerstag ist „Fifty Shades of Grey – befreite Lust“ in den Kinos. Wir verraten euch, wie die ersten Kritiken lauten.

Es wurde in Teil zwei, „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“, angekündigt und war im Trailer zu sehen: In „Fifty Shades of Grey – befreite Lust“ wird geheiratet. So empfinden Fans der „Shades of Grey“-Reihe diese Tatsache vermutlich als höchst romantisch, Kritiker der „Kinozeit“ allerdings als unglaublich kitschig. Die Liebesgeschichte zwischen „Christian Grey“ und seiner „Anastasia“ gefällt eben nicht jedem.

fifty shades of grey befreite lust trailer

Neuer „Fifty Shades Of Grey“ - „Befreite Lust“-Trailer veröffentlicht

„Jack Hyde“: Der unpassende Nebenplot

Aspekte, die schon bei der Buchvorlage von E. L. James (54) bemängelt wurden, seien auch in der Verfilmung wiederzufinden. So tragen sowohl die zahlreichen Sexszenen, als auch der Nebenplot um den ehemaligen Cheflektor „Jack Hyde“ wenig zur eigentlichen Geschichte bei, schreibt „Variety“.

Auch laut dem „Hollywood Reporter“ wirke die wie ein Thriller aufgezogene Geschichte rund um den ehemaligen Chef von „Anna“ eher „lächerlich“ und sehr „unrealistisch“. Darin sind sich die meisten Kritiker einig. Nach „Wessels-Filmkritik“ verdränge dieser Plot viele deutlich wichtigere und intensivere Themen der Story.

Jamie Dornan und Dakota Johnson: Die Hauptdarsteller können überzeugen

Bezüglich der beiden Hauptdarsteller Jamie Dornan (35) und Dakota Johnson (28) finden die Kritiker weitestgehend positive Worte. Die Stars der Trilogie würden ihren begrenzten Möglichkeiten entsprechend alles aus den Rollen rausholen, schreibt der „Hollywood Reporter“. Auch die Sexszenen seien nach „Wessels-Filmkritik“ in diesem Teil um einiges vielfältiger und weniger unangenehm dargestellt.

Jamie Dornan und Dakota Johnson sind die Stars von "Shades of Grey"

Im Film spielen sie "Christian Grey" und "Anastasia Steele"

„Fifty Shades of Grey“: Ein Mittelklasse-Liebesfilm

Zusammenfassend stimmen die Kritiken in einem Aspekt überein: Gegenüber der ersten Verfilmung haben sich Teil zwei und noch deutlicher der aktuelle und finale Teil verbessert. Auch wenn es, wie „Wessels-Filmkritik“ schreibt, immer noch ein „Mittelklasse-Liebesfilm“ bleibt, so gibt er den Fans vermutlich genau das, was sie erwartet haben und weswegen sie gekommen seien.

Seit dem 08. Februar läuft „Fifty Shades of Grey – befreite Lust“ in den deutschen Kinos.