„Die Mumie“, „Die Schöne und das Biest“ und Co.

Schauspieler, die die Remakes ihrer eigenen Filme hassen

„Die Schöne und das Biest“ zählt zu den erfolgreichsten Filmen des Jahres 2017

Willkommen im Zeitalter der Remakes und Neuauflagen! Doch nicht jeder freut sich, wenn Klassiker neu verfilmt werden. Diese Schauspieler haben sich ganz schön über die Remakes ihrer eigenen Filme geärgert.

Die Realverfilmung von „Die Schöne und das Biest“ von 2017 war ein riesiger Erfolg – sowohl beim Publikum als auch bei den Kritikern. Hauptdarstellerin Emma Watson verdiente mit dem Film eine unglaubliche Summe.

Pinterest
Emma Watson auf der Filmpremiere von „Die Schöne und das Biest"

Schauspieler, die die Remakes ihrer eigenen Filme hassen

Eine, die mit der „Die Schöne und das Biest“-Neuauflage gar nicht zufrieden war, war Angela Lansbury. Die Kult-Schauspielerin lieh im Zeichentrick-Original aus 1991 der Teekanne „Mdm. Pottine“ ihre Stimme. Sie konnte einfach nicht verstehen, wieso Disney überhaupt ein Remake produziert, schließlich sei das Original ein Klassiker. 

Ganz ähnlich dachte auch Michael Caine über die Neuauflage von „Alfie“ mit Jude Law in der Hauptrolle. Er ist der Meinung, dass nur schlechte Filme noch einmal neu verfilmt werden sollten – und „Alfie“ gehöre da nicht dazu. 

Welche weiteren Schauspieler Remakes ihrer Filme nicht ausstehen konnten, erfahrt ihr oben im Video.