„Rote Rosen“: „Henning“ bricht zusammen

23. März 2020 - 11:58 Uhr / Andreas Biller

„Rote Rosen“-„Henning“ kann nicht mehr. Die Schuldgefühle wegen „Heikes“ Todes holen ihn ein, weswegen er sogar „Astrid“ die Wahrheit gesteht. Wie wird sie reagieren?

Bei „Rote Rosen“ spitzt sich das Drama um „Heikes“ Tod weiter zu. „Henning“ (Herbert Ulrich) hat beschlossen, „Bruno“ (Wolfgang Häntsch) und „Alex“ (Philipp Baumgarten) die Wahrheit zu verschweigen. Mit einem Trick schafft es der Unternehmer sogar, „Bruno“ den ungelesenen Brief abzuluchsen, in dem „Henning“ die Wahrheit über den Tod von „Brunos“ Frau gesteht.

„Alex“ freut sich: Es scheint so, als hätten sein Vater und sein Onkel endlich alle ihre Probleme gelöst. Doch die Erinnerungen an den Unfall holen „Henning“ immer wieder ein. Schließlich bricht er zusammen.

„Astrid“ (Claudia Schmutzler) findet ihn blutend in ihrem Badezimmer und erfährt von ihm endlich die Wahrheit: „Henning“ ist schuld an „Heikes“ Tod. Die Brünette ist geschockt: Wird sie „Alex“ und „Bruno“ verraten, was sie weiß? Oder wird sie zu ihrem Freund stehen?

„Rote Rosen“: „Carla“ und „Gregor“ suchen Trauzeugen

Währenddessen planen „Rote Rosen“-„Carla“ (Maria Fuchs) und „Gregor“ (Wolfgang Grandezka) nach dem Antrag ihre Hochzeit in Dänemark weiter. Sie stellen fest, dass sie noch dringend Trauzeugen brauchen. „Carla“ ist sicher: Sie will selbstverständlich ihre beste Freundin „Britta“ als Trauzeugin haben.

Doch die Ärztin zögert. Sie ist immer noch skeptisch gegenüber „Gregor“. Wird „Britta“ ablehnen und somit ihre Freundschaft mit der krebskranken „Carla“ gefährden? Und wie wird sich „Astrid“ entscheiden? Das erfahrt ihr in einer neuen Folge von „Rote Rosen“ am Dienstag um 14.10 Uhr in der ARD.