• Home
  • TV & Film
  • Rolf Scheider fordert Umdenken bei „Germany's Next Topmodel“
6. Juli 2018 - 13:01 Uhr / Selina Jüngling
Krasse GNTM-Kritik

Rolf Scheider fordert Umdenken bei „Germany's Next Topmodel“

Rolf Scheider schließt ein GNTM-Comeback nicht komplett aus

Rolf Scheider schließt ein GNTM-Comeback nicht komplett aus

Ob das der richtige Weg zurück in die GNTM-Jury ist? Ex-Juror Rolf Scheider erklärte jetzt in einem Interview, dass er sich vorstellen kann, seinen Platz neben Heidi Klum noch einmal einzunehmen. Aber nur, wenn sich am Konzept der Sendung etwas ändert. In seiner Forderung steckt eine Menge Kritik an „Germany's Next Topmodel“.

Nachdem sich Thomas Hayo (49) nach acht Jahren von „Germany's Next Topmodel“ verabschiedet hat, ist nun wieder Platz in der Jury neben Heidi Klum (45). Gut möglich, dass dieser von einem alten Bekannten eingenommen wird. Ein Ex-Juror, der sich jetzt zu Wort meldet, ist Rolf Scheider (62), der 2008 und 2009 die angehenden Topmodels bewertete.

GNTM: Rolf Scheider fordert mehr Menschlichkeit

In einem Interview mit dem „OK“-Magazin verrät „Rolfe“, dass er von einem GNTM-Comeback gar nicht abgeneigt wäre. Dafür müsste sich bei der Show allerdings einiges ändern.

Ich würde erst wieder mitmachen, wenn es menschlicher und weniger oberflächlich wäre. […] Ich glaube, dass in die Sendung Menschlichkeit, Wahrhaftigkeit und Passion rein muss“, so Rolf Scheider. Ups, ob Heidi Klum das wohl gerne hört?

Andererseits kündigte die Model-Mama in ihrem Abschiedspost an Thomas Hayo selbst an, dass ein Umbruch bei GNTM bevorstehe.

Ob dieser jedoch den Vorstellungen von Rolf Scheider entspricht, bleibt fraglich. Der Casting Director ist übrigens nicht der einzige Juror, der schon Kritik an Heidis Konzept übte. Auch Michael Michalsky (51) stichelte vor ein paar Monaten gegen das Model.