• Home
  • TV & Film
  • „Problematische Charaktere“: Das sagt Dr. Christine Theiss zu „The Biggest Loser“ 2021

„Problematische Charaktere“: Das sagt Dr. Christine Theiss zu „The Biggest Loser“ 2021

Christine Theiss wurde im April 2016 Mutter
7. Februar 2021 - 14:35 Uhr / Tina Männling

Auch 2021 läuft wieder eine neue Staffel von „The Biggest Loser“ im TV. Dieses Jahr wundern sich die Zuschauer allerdings über einige Charaktere, die für ziemlichen Zoff sorgen. Das ging auch an Camp-Chefin Dr. Christine Theiss nicht vorbei, wie sie im Interview mit „Promipool“ erklärt. 

Dass bei den beliebten TV-Shows gerade alles etwas anders abläuft, sind die Zuschauer inzwischen gewohnt. Allerdings fällt die neue „The Biggest Loser“-Staffel von 2021 weniger durch Corona-Änderungen auf, sondern durch Zoff einiger Kandidaten.  

Neben einer Disqualifikation kam es schon zum Streit zweier Kandidatinnen und zu einem überraschenden Geständnis eines Teilnehmers, dass er mit seinem Körper ganz zufrieden sei. Dr. Christine Theiss (40), Kickbox-Weltmeisterin und Camp-Chefin spricht mit „Promipool“ über die bisherigen Folgen der neuen Staffel. 

„Promipool“: Hallo Frau Dr. Theiss, was macht die diesjährige „The Biggest Loser“-Staffel für Sie besonders?  

Dr. Christine Theiss: In der diesjährigen Staffel hatten wir – wie alle anderen Menschen auch – natürlich mit den Einschränkungen durch Corona zu kämpfen, auch wenn wir es geschafft haben, dass man das im Fernsehen kaum sieht. Ich glaube, auch die Zuschauer freuen sich über ein Stück Normalität.  

Wie war Ihr Eindruck von den beiden Teams?  

Es sind Kandidaten mit unglaublich viel Potential dabei, aber leider schafft es nicht jeder, dieses zu nutzen. Ich glaube, dass die Einschränkungen durch Corona in den Monaten vor dem Drehstart einfach schon ihren Tribut gefordert hatten. Zudem hatte jedes Team ein paar problematische Charaktere dabei. Sie waren zwar eindeutig in der Minderzahl, aber sie können ein soziales Gefüge durchaus ins Rutschen bringen und Probleme entstehen lassen, die man so sonst nicht hätte.  

Was hat denn Probleme im Camp verursacht?  

Es wurde in diesem Jahr deutlich mehr gemosert und es hat länger als sonst gedauert, bis die Kandidaten verstanden hatten, dass nur sie selbst ihrem Leben wirklich eine Wende geben können. Zum Glück haben wir bei einigen Kandidaten ein Umdenken erreichen können und sie legen eine tolle Verwandlung hin.  

Leider gehörte Danny nicht dazu, er sabotierte das Wiegen und wurde deshalb von Ihnen disqualifiziert. Wie sehen Sie heute Ihre Entscheidung?  

Auch mit Abstand betrachtet, war es die einzig richtige Entscheidung.  

Und was haben Sie gedacht, als Jürgen später erklärte, dass er mit seinem Körper zufrieden sei?  

Das nehme ich ihm bis heute nicht ab. Jürgen konnte noch nicht einmal während des Wiegens stehen, sondern musste sitzen, weil seine körperliche Leistungsfähigkeit derart eingeschränkt war. Man darf nicht das äußere Erscheinungsbild mit dem Körper verwechseln. Mit ersterem kann er ja zufrieden sein, aber mit dem Zustand seines Körpers nicht. Und falls doch, warum hat er sich dann bei uns angemeldet, wenn doch alles okay ist und er eigentlich gar keine Veränderung möchte?  

Wie ging es bei ihm weiter?  

Ich weiß, dass er zunächst so seine Schwierigkeiten hatte, nachdem er nach Hause zurückgekehrt ist. Mittlerweile arbeitet er motiviert an einer Gewichtsreduktion.  

Vielen Dank für das Gespräch! 



„The Biggest Loser“ läuft immer sonntags um 17.30 Uhr in SAT.1.