• Home
  • TV & Film
  • Oscar 2017: Darum wurde zunächst der falsche Film ausgezeichnet
27. Februar 2017 - 06:51 Uhr / Kathy Yaruchyk
„La La Land“ vs. „Moonlight“

Oscar 2017: Darum wurde zunächst der falsche Film ausgezeichnet

Die Darsteller von „Moonlight“ trösten die „La La Land“-Stars

Die Darsteller von „Moonlight“ trösten die „La La Land“-Stars

Ganz am Schluss der glamourösen Oscar-Verleihung unterlief den Machern ein Fauxpas. Ausgerechnet bei der Auszeichnung des Besten Films wurde zunächst der falsche genannt. Wie es dazu kam, erfahrt ihr hier.

Panne bei der Verleihung der 89. Academy Awards. Ausgerechnet beim Highlight des Abends, der Verleihung des Oscars für den Besten Film, passiert ein Fauxpas. Faye Dunaway (76) und Warren Beatty (79) verkünden den falschen Gewinner als Besten Film. Erst als Produzenten und Darsteller von „La La Land“ bereits auf der Bühne stehen und mit den Dankesreden anfangen, wird der Fehler korrigiert. Die beiden Schauspieler hatten offenbar den falschen Umschlag dabei.

Warren Beatty erklärt sichtlich schockiert: In seinem Umschlag hätte sich der Zettel mit der Aufschrift „Emma Stone for La La Land“ (Beste Hauptdarstellerin) befunden. Weil ihn das verwirrt habe, habe er mit der Verkündung einige Augenblicke gezögert und den Zettel dann an seine Mit-Laudatorin Faye Dunaway weitergegeben. Offenbar haben die beiden den Umschlag für die Beste Hauptdarstellerin bekommen.

„Moonlight“ darf sich über den Academy Award als Bester Film freuen. Insgesamt drei Oscars heimste das Drama ein. Doch die Stars und Produzenten von „La La Land“ müssen nicht traurig sein, schließlich ist der Musicalfilm mit insgesamt sechs Oscars der große Gewinner des Abends.