• Home
  • TV & Film
  • Nerd-Darsteller, die in Wahrheit ziemlich heiß sind

Nerd-Darsteller, die in Wahrheit ziemlich heiß sind

Die „The Big Bang Theory“-Gang „Howard“, „Sheldon“, „Leonard“ und „Raj“
14. Januar 2020 - 06:32 Uhr / Lara Graff

Nerds sind in Serien wie „The Big Bang Theory“, „Bones“ oder „New Girl“ total beliebt. Dass ihre Darsteller im wahren Leben jedoch ganz anders aussehen und richtig heiß sind, zeigt das Video.

Unter Nerds stellt man sich Menschen mit dicken Brillen und spießigen Klamotten vor. In TV-Serien und Filmen werden diese Charaktere ebenfalls meist so dargestellt. Doch lässt man das klischeehafte Styling weg, stellt sich heraus, dass einige von Hollywoods Nerd-Darstellern in Wirklichkeit richtig attraktiv sind.

Nerd-Darsteller, die im echten Leben heiß aussehen

So wie Emma Watson, die in den „Harry Potter“-Filmen die kluge „Hermine Granger“ spielte - inklusive bad-hair-days. Aber auch „Bernadette“ aus der Erfolgs-Sitcom „The Big Bang Theory“ oder die „Bones“-Hauptdarstellerin sehen im echten Leben ziemlich hübsch aus.

Emma Watson, Rupert Grint  und Daniel Radcliffe  im ersten „Harry Potter“- Teil „Harry Potter und der Stein der Weisen“

„Big Bang Theory“ hat wohl die höchste Dichte an nerdigen Charakteren. Schließlich dreht sich in der Sitcom alles um die Wissenschaftler rund um „Leonard“, „Sheldon“ und Co. Im echten Leben sehen die „Big Bang Theory“-Darsteller ganz anders aus - sie sind wirklich überaus attraktiv und stylisch.

Er war OBER-Nerd schlechthin: „Steve Urkel“ aus der Sitcom „Alle unter einem Dach“. Im echten Leben sieht Schauspieler Jaleel White ziemlich attraktiv aus.