• Home
  • TV & Film
  • NCIS-„Gibbs“ macht eine alles verändernde Enthüllung

NCIS-„Gibbs“ macht eine alles verändernde Enthüllung

Mark Harmon spielt bei NCIS seit der ersten Folge die Rolle des Spezielagenten „Leroy Jethro Gibbs“
29. April 2019 - 11:35 Uhr / Fiona Habersack

Seit mehr als 15 Jahren flimmert die Krimiserie „Navy CIS“ über die Bildschirme und begeistert tausende TV-Zuschauer. Die aktuell 16. Staffel pausiert in Deutschland derzeit für einige Monate. In den USA rückt das große Staffelfinale jedoch immer näher. Fans dürfen sich auf einige Veränderungen gefasst machen, allen voran eine große Enthüllung von Spezialagent „Gibbs“.

Die Serie NCIS und „Special Agent Leroy Jethro Gibbs“, gespielt von Mark Harmon (67), gehören zusammen wie Pech und Schwefel. Seit der ersten Folge von NCIS steht „Gibbs“ vor den Kameras. Für das kommende Finale von Staffel 16 kommt auf den Spezialagenten Großes zu. 

NCIS-Finale: Welches Geheimnis lüftet „Gibbs“? 

Wie „Cinema Blend“ berichtet, erwartet „Gibbs“ und sein Team schon bald ein neuer Fall, der es in sich hat und den Spezialagenten ziemlich unter Druck setzen wird. Demnach soll „Gibbs“ eine seiner eigenen Regeln, Nummer 10 „Verwickle dich nie persönlich in einen Fall“, brechen. 

Produzent Steve Binder erklärte gegenüber „TVLine“, dass „Gibbs“ den Punkt erreichen werde, an dem er „unfähig sein wird, richtig zu funktionieren.“ 

Wer „Gibbs“ kennt, weiß, dass er solch einen emotionalen Zusammenbruch nicht einfach so akzeptieren wird. Die Rückkehr von Schauspielerin Laura San Giacomo (56) alias „Dr. Grace Confalone“ soll ihm über diese Zeit hinweghelfen. Dabei wird der Spezialagent eine große Enthüllung machen, die alles verändern soll. Die NCIS-Familie wird „Gibbs“ von einer Seite kennenlernen, die bisher verborgen geblieben ist. 

NCIS: Steigt „Gibbs“ aus? 

Gemunkelt wird, dass „Gibbs’“ Verhalten vor allem im Zusammenhang mit „Zivas“ alias Coté de Pablos (39) möglichem NCIS-Comeback stehen könnte. Doch scheinbar soll es noch etwas anderes in „Gibbs’“ Leben geben, von dem bislang niemand etwas wusste.  

Viele NCIS-Fans haben Angst, dass „Gibbs“ aussteigt. Auch das könnte ein Grund für die Wende im Leben des Agenten sein. Doch was uns genau erwartet, werden wir wohl erst im großen Finale der 16. NCIS-Staffel erfahren. Eines wissen wir zumindest: Es wird mit Sicherheit spannend!

Mark Harmon alias „Gibbs“ und Sean Murray alias „McGee“
 

NCIS: Dann kommen die neuen Folgen und Staffel 17

In den USA wird die finale Episode der 16. „Navy CIS“-Staffel am 21. Mai ausgestrahlt. In Deutschland müssen wir uns noch etwas länger gedulden. Die erste Hälfte der Staffel lief bereits im TV, ging jedoch am 16. April in eine Pause. Fans müssen sich hierzulande also noch bis Januar 2020 gedulden. Erst dann soll das Finale auch über Deutschlands Bildschirme flimmern. 

Die gute Nachricht: Eine 17. NCIS-Staffel wurde vom US-Sender CBS bereits bestätigt. Die ersten Folgen hiervon sollen bei uns gleich im Anschluss an das Finale der 16. Staffel laufen.

Was ist dran an „Zivas“ NCIS-Comeback?

Kehrt „Ziva“ (Coté de Pablo, 39) tatsächlich zurück zu NCIS? Ein Gerücht, das eingefleischte NCIS-Fans aufhorchen lässt. Immerhin war die Geheimagentin stolze acht Jahre im Einsatz. 2013 markierte der dramatische Ausstieg von „Ziva“ das Ende einer Ära. Aber war dieser vielleicht doch nicht so endgültig?

In der vergangenen „She“-Folge der 16. Staffel hatte „Ziva“ bereits ihren Auftritt. Seitdem sind sich NCIS-Fans sicher: „Ziva“ ist noch am Leben. Sie lebe in Washington DC und sei noch an einem alten Fall der Einheit dran. Neueste Aussagen des NCIS-Co-Showrunners Steven Binder (47) gegenüber „TV Line“ lassen die Fans ebenfalls aufhorchen.

„Es ist so ein schöner Erzählstrang. Ich hasse es, es gerade darauf beruhen zu lassen “, erklärt er im Interview.

Weiter macht er deutlich, dass Coté de Pablo eventuell nicht physisch, sondern wieder als „Geist“, wie in der „She“-Folge, zurückkommen könnte: „Ich möchte nicht sagen, es gibt keine Grenzen, aber da sie schon seit Jahren nicht mehr da ist, könnte vieles passieren, was für uns Futter sein könnte, auch wenn sie nicht unbedingt anwesend ist.“