• Home
  • TV & Film
  • NCIS: Geht „McGee“ oder nicht? Endlich Klarheit bei „Navy CIS“

NCIS: Geht „McGee“ oder nicht? Endlich Klarheit bei „Navy CIS“

Sean Murray
3. Mai 2019 - 15:54 Uhr / Nadine Miller

Sean Murray steht bei NCIS als „Timothy McGee“ bereits seit über 15 Jahren vor der Kamera. Jedoch machten in letzter Zeit Gerüchte die Runde, dass der Schauspieler die Serie schon bald verlassen wird. Nun wird deutlich, was an dem angeblichen „Navy CIS“-Ausstieg von Sean Murray dran ist.

Achtung, NCIS-Spoiler! Fans können endlich beruhigt sein: „Timothy McGee“, gespielt von Sean Murray (41), wird der beliebten Serie „Navy CIS“ wohl weiter treu bleiben.

Das wird in der 21. Episode der 16. Staffel namens „Judge, Jury“ deutlich. Demnach wird „McGee“ nicht vom Technik-Unternehmen „Splendifida“ aus seinem bisherigen Team geholt. 

NCIS: Deshalb wird „Timothy McGee“ in der Serie bleiben

Selbst wenn NCIS-„McGee“ darüber nachgedacht hätte, ist dieses Stellenangebot nach der Episode keine Option mehr. Das berichtet unter anderem „TV Insider“.

In der Episode nimmt sich „McGee“ eine Auszeit, um den „Splendifida“-Campus kennenzulernen. In Wahrheit spioniert er dort aber und zeigt damit, dass er wirklich Teil des „Gibbs“-Teams ist und nicht vorhat, zu wechseln.

Außerdem äußerte sich Schauspieler Sean Murray selbst zu seinem Ausstieg und sagte in einem Interview mit „CinemaBlend“: „Ich denke, er ist sehr glücklich mit den Menschen, die ihn umgeben, deswegen glaube ich nicht, dass 'McGee' fortgeht.“  

„Ich bin gerade unter Vertrag, also habe ich keine Pläne, die Show zu verlassen“, sagte der Schauspieler außerdem in einem Interview mit „Country Living“.

Nachdem NCIS-Fans den Ausstieg von Urgestein Sean Murray alias „Timothy McGee“ fürchteten, können sie nun aufatmen: Wie es aussieht, wird er dem NCIS-Team erhalten bleiben.

NCIS: Sean Murray war schon als Teenie ein Star

NCIS-Star Sean Murray hatte bereits vor der Kult-Serie viele Rollen in Serien und Filmen, die sogar sehr bekannt sind. Seine ersten schauspielerischen Erfahrungen machte der Schauspieler im Alter von 14 Jahren in der TV-Produktion „Go West“, wo er sogar eine der Hauptrollen übernahm.

Sean Murray war schon ein Teenie-Star

Daraufhin hatte er einige Auftritte, wie 1993 in „Hocus Pocus“. Die Rolle in dem Klassiker zählt zu den bekanntesten Murrays, obwohl sein Dialog in dem 1993 erschienenen Film sogar von einem anderen Schauspieler übersprochen wurde.

Zudem ergatterte Murray eine Rolle in dem Filmdrama „This Boy‘s Life“ mit Hollywood-Star Leonardo DiCaprio (44). Mit mehreren Gastrollen, wie in den Fernsehserien „Emergency Room – Die Notaufnahme“ und „Palm Beach-Duo“, begeisterte er schon damals.

NCIS: Comeback von „Ziva“?

Während um einen NCIS-Ausstieg von „McGee“ gebangt wird, gibt es derzeit wilde Spekulationen um ein Comeback von „Ziva“ (Coté de Pablo, 39). Die Schauspielerin war von 2005 bis 2013 in der Serie zu sehen.

Coté de Pablo spielte „Ziva“ bei NCIS

In der vergangenen „She“-Folge der 16. Staffel hatte „Ziva“ bereits ihren Auftritt. Seitdem sind sich NCIS-Fans sicher: „Ziva“ ist noch am Leben. Sie lebe in Washington DC und sei noch an einem alten Fall der Einheit dran. Neueste Aussagen des NCIS-Co-Showrunners Steven Binder (47) gegenüber „TV Line“ lassen die Fans ebenfalls aufhorchen. 

Es ist so ein schöner Erzählstrang. Ich hasse es, es gerade darauf beruhen zu lassen “, erklärt er im Interview. 

Weiter macht er deutlich, dass Coté de Pablo eventuell nicht  physisch, sondern wieder als „Geist“, wie in der „She“-Folge, zurückkommen könnte: „Ich möchte nicht sagen, es gibt keine Grenzen, aber da sie schon seit Jahren nicht mehr da ist, könnte vieles passieren, was für uns Futter sein könnte, auch wenn sie nicht unbedingt anwesend ist.“

Laut IMDb hätte Coté de Pablo alias „Ziva“ arbeitstechnisch Zeit für Dreharbeiten. In vergangenen Interviews hatte sie die Option einer Rückkehr allerdings immer verneint - das ist aber schon ein Weilchen her.

Ob Coté de Pablo tatsächlich zum NCIS-Staffelfinale zurückkehrt, bleibt abzuwarten. Die Serienmacher sind bekanntlich immer für eine Überraschung gut.