• Home
  • TV & Film
  • „Malcolm mittendrin“: Das wurde aus „Hal“

„Malcolm mittendrin“: Das wurde aus „Hal“

Bryan Cranston gewinnt den „Tony Award“
7. März 2021 - 10:30 Uhr / Isabel Neuber

Bryan Cranston kennt man schon lange nicht mehr nur aus seiner Rolle als „Hal“ in „Malcolm mittendrin“. Er war bereits in einigen Blockbustern zu sehen und schlug sich als „Walter White“ in „Breaking Bad“ mit ruchlosen Verbrechern herum. Wir geben euch einen Überblick über seine filmische Karriere.   

„Hal Wilkinson“ ist das Familienoberhaupt bei „Malcolm mittendrin“. Er ist der lässige, etwas unreife Vater, der seine Familie abgöttisch liebt. Bryan Cranston scheint die Rolle wie auf den Leib geschnitten zu sein, aber der Schauspieler ist wandelbar und brilliert auch in anderen Rollen.  

Bryans Cranstons Karriere nach „Malcolm mittendrin“ 

Bryan Cranston (65) ergatterte früh nach dem Aus von „Malcolm mittendrin“ die Hauptrolle in der überaus erfolgreichen Serie „Breaking Bad“. In den fünf Jahren, in denen Cranston „Walter White“ darstellte, erhielt er mehrere Emmys sowie einen Golden Globe. 

Währenddessen war er in zahlreichen Blockbustern zu sehen, darunter in „Gefallene Engel 3“ als „Luzifer“, in „Contagion“ als „Haggerty“ und in „Larry Crowne“ als „Dean“. Ebenfalls spielte er „Jack O' Donnell“ in „Argo“ und „Cohaagen“ in der Neuverfilmung von „Total Recall“. 

Und auch seit dem Serienende von „Breaking Bad“ schwimmt Cranston weiter auf seiner Erfolgswelle. In welchen Filmen der Schauspieler noch zu sehen ist und welche aktuellen Projekte er hat, erfahrt ihr hier im Video.