Sie helfen Broadway-Schauspielern

„Law & Order: SVU“: Corona bringt Serienmacher zu wichtigem Schritt

Christopher Meloni und Mariska Hargitay in der zwölften Staffel von „Law & Order: SVU“

Covid-19 hat nicht nur einen schrecklichen Einfluss auf viele TV-Shows, sondern auch auf das Theater. Aufgrund der Pandemie verloren viele Bühnendarsteller ihren Job. Daher haben sich die „Law & Order: SVU“-Macher zu einem ganz besonderen Schritt entschieden.

Das Coronavirus hatte auf zahlreiche TV-Shows und Broadway-Produktionen schlimme Auswirkungen. Aufgrund der Pandemie bleiben die meisten Theatervorhänge geschlossen, was dazu führte, dass unzählige Schauspieler ihren Job und somit ihr Einkommen verloren.

„Law & Order: SVU“: Broadway-Schauspieler für Besetzung der Show

Vor Kurzem gab „Law & Order: SVU“ die Besetzung für eine kommende Episode bekannt und verriet, dass zwei Broadway-Schauspieler in der Serie mitspielen werden.

Dabei enthüllte Showrunner Warren Leight (63), dass sie explizit nach Broadway-Schauspielern für die beliebte Serie suchen: „Wir versuchen, jeden Broadway-Schauspieler zu engagieren, den wir kriegen können, während wir und sie darauf warten, dass der Vorhang wieder aufgeht.

Pinterest
Der „Law & Order: SVU“ Cast der ersten Stunde

Zudem verriet Leight gegenüber „Deadline“: „Wir wissen, wie hart es die Gemeinde hier getroffen hat. Das Ziel ist es, so viele Jobs an so viele Theaterschauspieler zu vermitteln, wie wir nur können.

Es seien zwar nur eintägige Rollen, aber immerhin bieten diese ein erforderliches Minimum an Arbeitstagen für die gewerkschaftliche Krankenversicherung. So wollen die Macher der Serie den Theaterschauspielern in diesen schweren Zeiten unter die Arme greifen. 

Doch auch in der Serie spielt die Pandemie eine tragende Rolle. Die 22. Staffel von „Law & Order: SUV“ ist ziemlich realitätsbezogen und befasst sich mit den prägendsten aktuellen Ereignissen. Auch die „Black Lives Matter“-Bewegung soll laut „Entertainment Tonight“ in der Show thematisiert werden.