• Home
  • TV & Film
  • „King of Queens“: Beinahe wäre SIE „Carrie“ geworden

„King of Queens“: Beinahe wäre SIE „Carrie“ geworden

Kevin James und Leah Remini in der Sitcom „Kevin Can Wait“
21. November 2019 - 18:30 Uhr / Antonia Erdtmann

Leah Remini begeisterte uns zehn Jahre lang als „Carrie Heffernan“ in der Erfolgsserie „King of Queens“. Doch wusstet ihr, dass die Rolle von „Dougs“ Ehefrau eigentlich einer anderen angeboten wurde?

Megan Mullally (61) sollte ursprünglich der weibliche Star von „King of Queens“ werden, doch kurzfristig entschied sie sich für ein anderes Format. Denn nahezu zeitgleich erhielt die bekannte Schauspielerin das Angebot, den Charakter der alkoholsüchtigen „Karen Walker“ in „Will & Grace“ zu verkörpern.

Megan Mullaly: „Will & Grace“ statt „King of Queens“

Schließlich entschied sich Mullally für die Rolle, die ihr zwei Emmys und drei Screen Actors Guild Awards einbrachte. Kurz vor Drehbeginn also sprang die Darstellerin von dem Vertrag mit den Produzenten von „King of Queens“ ab.

Diese standen daraufhin vor der schwierigen Aufgabe, möglichst schnell adäquaten Ersatz zu finden.

Megan Mullaly

Leah Remini ist „Carrie Haffernan“

Da kam es genau gelegen, dass die Serie „Kreativ sein ist alles“ abgesetzt wurde. Hier spielte Leah Remini (49), die sich über die Jahre stark verändert hat, eine der Hauptrollen.

Nach dem Serien-Aus hatte sie Zeit für ein neues Projekt. Durch diesen Zufall kam es also dazu, dass wir uns heute kaum eine andere Schauspielerin als „Carrie“ bei „King of Queens“ vorstellen können.