• Home
  • TV & Film
  • Jim Parsons: So wäre TBBT-„Sheldon“ mit Corona klargekommen

Jim Parsons: So wäre TBBT-„Sheldon“ mit Corona klargekommen

„Big Bang Theory“-Ende: Jim Parsons hat schon eine neue Rolle
30. September 2020 - 11:00 Uhr / Andreas Biller

Jim Parsons hatte vor einigen Monaten COVID-19 und ist mittlerweile genesen. Doch wie hätte sein „The Big Bang Theory“-Charakter „Sheldon Cooper“ auf die Erkrankung reagiert? Das hat sich Parsons jetzt amüsant vorgestellt.

Nicht einmal ein Genie wie „Sheldon Cooper“ hätte die COVID-19-Pandemie vorhersagen können, aber er würde wohl wissen, wie man mit dem Leben in Quarantäne umgeht.

In einem neuen Interview in der „Tonight Show with Jimmy Fallon“ erklärte Jim Parsons (47), wie sein Seriencharakter wohl auf die Pandemie reagiert hätte.

Jim Parsons enthüllt, dass er positiv auf COVID-19 getestet wurde

Parsons war eigentlich in der Show, um für seinen neuen Film „The Boys in the Band“ zu werben. Dabei verkündete er, dass er im vergangenen Frühjahr zusammen mit Ehemann Todd Spiewak positiv auf COVID-19 getestet wurde. 

Ja, wir hatten es. Todd und ich hatten es beide früh, ungefähr Mitte März“, sagte Parsons zu Fallon. „Wir wussten nicht, was es war. Wir dachten, wir hätten Erkältungen. Dann schien es weniger wahrscheinlich und schließlich verloren wir unseren Geruchs- und Geschmackssinn.

Ich wusste nicht, dass Geschmack und Geruch komplett weg sein können“, fügte er hinzu. „Und wenn du in Quarantäne bist und wirklich nichts zu tun hast, als zu essen. Mein Gott, das war brutal.“

Jim Parsons spielte die Hauptrolle in „The Big Bang Theory“

Jim Parsons über „Sheldon Cooper“ in der COVID-19-Pandemie

Parsons nahm die Erkrankung jedoch mit Optimismus auf und stellte sich sogar vor, wie „Sheldon Cooper“, der berühmte Physiker, den er in „The Big Bang Theory“ spielte, auf die Pandemie reagieren würde.

[Sheldon] wurde dafür geschaffen. Dies ist der Moment, auf den er gewartet hat“, erklärte Parsons. „Wir hatten eine ganze Episode, in der er einen Shell-Bot baute. Er hatte einen Videobildschirm auf einem ferngesteuerten Wheelie-Ding“, scherzte er und erinnerte sich an eine Episode, in der „Sheldon“ nur via Roboter und iPad kommunizierte.

Dabei mussten die Leute noch in Gruppen zusammenkommen, und so schickte er einfach seine Erfindung raus und setzte sich in sein Zimmer. Fass mich nicht an, nies mich nicht an. Ich denke, es würde ihm gut gehen.

Mittlerweile geht es dem „The Big Bang Theory“-Darsteller und seinem Partner ebenfalls wieder gut.

Lesenswert:

„Sturm der Liebe“: Bleibt „Michelle“ doch in „Bichlheim“?

Krebserkrankung: Shannen Doherty gibt Gesundheitsupdate

„Bergdoktor“-Star Ronja Forcher ist verlobt

Sarah und Dominic Harrison wandern aus - dahin geht es diesmal

Schock für Helene Fischers Fans: Alljährliche Weihnachtsshow fällt aus