• Home
  • TV & Film
  • „Harry Potter“: So sehen die „Dumbledore“-Schauspieler in echt aus
20. Oktober 2018 - 17:32 Uhr / Lena Gertzen
Richard Harris und Michael Gambon

„Harry Potter“: So sehen die „Dumbledore“-Schauspieler in echt aus

Richard Harris als "Dumbledore"

Richard Harris als "Dumbledore"

Seitdem das erste „Harry Potter“-Buch veröffentlicht wurde, sind wir der magischen Welt von „Harry“, „Ron“ und „Hermine“ verfallen. Während „Harrys“ Schulzeit steht ihm stets ein großer Zauberer mit Rat und Tat zur Seite - „Albus Dumbledore“. Doch wie sieht der bärtige Zauberer im echten Leben aus? Und warum scheint er sich im Laufe der Jahre verändert zu haben?

Es gibt kaum ein Kind, das bei dem Namen „Harry Potter“ keine leuchtenden Augen bekommt. Doch neben den offensichtlichen Protagonisten der „Harry Potter“-Bücher und Filme bewies sich auch der Charakter „Albus Dumbledore“ als Publikumsliebling.

So sah Richard Harris in Wirklichkeit aus

Trauriger Grund für Doppelbesetzung

Aufmerksam Zuschauer der „Harry Potter“ haben aber sicherlich mit Schrecken festgestellt, dass sich „Dumbledore“ im Laufe der Zeit enorm verändert hat. Dieser Tatsache liegt eine traurige Geschichte zugrunde. In den ersten beiden „Harry Potter“-Filmen wurde der weise Zauberer von Richard Harris (†72) verkörpert.

Als dieser jedoch seinem Krebsleiden erlag, musste für die kommenden Filme ein Ersatz für den verstorbenen „Harry Potter gefunden werden. So kam Michael Gambon (78) zu dieser heißbegehrten Rolle. Vom dritten bis zum achten Film war Gambon als „Dumbledore“ zu sehen. 

Michael Gambon als "Dumbledore"

Die „Dumbledore“-Schauspieler und „Harry Potter“

Richard Harris wollte „Dumbledore“ ursprünglich gar nicht spielen. Wie er damals „Zap2it“ erzählte, wollte er nicht den Rest seines Lebens als Schauspieler eines Franchises verbringen. Dies änderte sich jedoch, als seine Enkelin davon hörte. „Sie sagte 'Opa, ich habe gehört, dass du nicht bei Harry Potter mitspielen willst. Wenn du Dumbledore nicht spielst, rede ich nie wieder mit dir.'“ 

Während Richard Harris eigentlich gar nicht bei den „Harry Potter“-Filmen mitspielen wollte, hat Michael Gambon die berühmten Bücher noch nicht einmal gelesen. Gegenüber dem „Telegraph“ erklärte er: „Wenn du Schauspieler bist, hast du nur das Skript, was sie dir geben. Wenn du das Buch liest, bist du dann vielleicht enttäuscht, dass manche Dinge weggelassen wurden.“

So sieht Michael Gambon in Wirklichkeit aus

Richard Harris und Michael Gambon im Vergleich

Auch wenn Michael Gambon in sechs „Harry Potter“-Filmen zu sehen war, sind manche Fans immer noch der Meinung, dass Richard Harris der bessere „Dumbledore“ war. Für Harris spricht auf jeden Fall, dass er der Beschreibung im Buch besonders ähnlich sieht. Allerdings konnten beide Schauspieler in der Rolle des „Dumbledore“ beeindrucken. 

Ebenfalls interessant: Entgegen der im Internet bis heute kursierenden Gerüchte hat Michael Gambon nicht die Rolle des „Gandalfs" in „Der Herr der Ringe“ gespielt. Diese Ehre wurde Ian McKellen (79) zuteil. Dieser wäre übrigens fast „Dumbledore“ geworden, wie er im „BBC“ erzählte. McKellen lehnte die Rolle allerdings ab, da er wusste, dass Richard Harris ihn nicht gemocht hatte.