Zugegeben, wer als Kandidat bei DSDS bestehen will, sollte nicht nur mit seiner Gesangsperformance überzeugen - schließlich soll das Gesamtpaket stimmen. Ob das bei Steve Maco (22) aus München auch zutrifft? Der wollte sich am Dienstagabend der DSDS-Jury stellen und hatte sich dafür etwas ganz besonderes einfallen lassen.

„Ich bin ein bisschen extra anders als andere. Ich bin hier, weil ich mit meiner verrückten, kreativen Art diese Plattform will“, so der 22-Jährige vorab. Er gab zu, einen Dämon im Kopf zu haben, welchen er auf der Bühne zeigen wolle. Gruslige Vorstellung.

Noch düsterer wurde es, als er seinen mitgebrachten Dämon mit aufs Boot brachte - nämlich eine Puppe mit dreckverschmiertem Kopf. „Mein Dämon hat einen Namen, er heißt ,Esesse‘. Sie gibt mir sehr viel Kraft, viel Energie und mehr Performance. Mehr Psycho!“, stellte Steve klar.

DSDS-Kandidat sorgt für Grusel-Momente

Auch der Look des DSDS-Kandidaten war nicht minder düster. Mit Krücken, blutverschmierter Augenbinde und Arztkittel stellte er sich vor die DSDS-Jury. „Ach du Scheiße! Was ist mit den Krücken?“, fragte Dieter Bohlen.

Diese gehörten wohl nicht zur Requisite. Der Münchner erklärte, etwas zu eifrig geprobt zu haben und hingefallen zu sein. Als Song wollte er „Bad Guy“ von Billie Eilish zum Besten geben.

Während der Gesangseinlage wurde es noch einmal gruslig für die DSDS-Jury. Der Kandidat nahm nämlich seine Augenbinde ab und darunter kamen pechschwarze Augen zum Vorschein - er hatte sich extra Kontaktlinsen eingesetzt. Der Anblick war selbst für Dieter Bohlen und Co. zu viel.

Der Poptitan versuchte Fassung zu bewahren. Er bewertete Marcos skurrilen Auftritt dennoch positiv: „Es war sehr, sehr, sehr … auffällig! Ich glaube, von allen Auftritten bisher, die ich gesehen habe, war deiner der Auffälligste. Und weiter: „Das mit den Krücken, das sah gut aus. Dadurch wurde das so spooky und geheimnisvoll. Und dein komischer Doktorkittel da …Sehr auffällig!“

Auch Mike Singer gab sich angetan - nur Maite Kelly fand die gesangliche Leistung des Münchners nicht stark genug. Macht aber nichts - mit drei Stimmen schaffte es Marco in die nächste Runde. Ob er im Recall wieder für Grusel-Momente sorgen wird?