• Home
  • TV & Film
  • „Game of Thrones“: So episch war das Staffelfinale

„Game of Thrones“: So episch war das Staffelfinale

Der „Nachtkönig“ (Richard Brake) erweckt die toten Wildlinge wieder zum Leben

Es ist geschafft: Die siebte und vorletzte Staffel der gigantischen Fantasy-Serie „Game of Thrones“ ist vorbei. Was in der letzten Folge alles passiert ist und welche Momente dabei besonders besorgniserregend waren, könnt ihr in unserer Zusammenfassung lesen. Also: Achtung, Spoiler!

Ein bisschen Verrat

War das nun ein Sieg für „Daenerys“ (Emilia Clarke, 30) und „Jon“ (Kit Harington, 30) oder nicht? Während „Cersei“ (Lena Headey, 43) zwar den mitgebrachten Untoten sah und ihn wohl auch ziemlich eklig fand, hat sie nicht vor, sich an den verhandelten Deal zu halten. Sie greift das frisch gebackene Liebespaar zwar nicht an, während diese den „Nachtkönig“ bekämpfen, doch gleichzeitig wird sie sie auch nicht wie versprochen im Kampf dabei unterstützen. Stattdessen sammelt sie eine gigantische Armee, um die Krone zu verteidigen. Sah Tyrion (Peter Dinklage, 48) eventuell so traurig aus, weil seine Schwester ihm nach ihrem Gespräch sagte, dass sie nicht vorhat, im Kampf gegen die „weißen Wanderer“ zu unterstützen?

Der Inzest hört auf…

Wo wir schon bei „Cersei“ und ihren Brüdern sind: Das Gespräch mit „Jaime“ (Nicolaj Coster-Waldau, 47) hat an die früheren Zeiten von „Game of Thrones“ erinnert. Die makellose darstellerische Leistung von Lena Headey, als sie es nicht übers Herz bringt, ihrem Bruder zu Tode zu verurteilen, sollte ihr dieses Jahr einen Emmy sichern. Außerdem: „Jaime“ reitet mit großer Wahrscheinlichkeit Richtung Norden, um im Kampf gegen die Armee der Toten zu helfen. Wird auch Zeit, dass er sich von seiner Liebhaberin lossagt.

Die Rache der „Starks“

Vielen Dank für diesen Plot-Twist! Wir dachten schon, „Arya“ (Maisie Williams, 20) und „Sansa“ (Sophie Turner, 22) wären von allen guten Geistern verlassen, als wir sie die letzten Folgen haben streiten sehen. Stattdessen spielten sie dem manipulativen „Kleinfinger“ (Aidan Gillen, 49) nur etwas vor, damit er sich in Sicherheit wähnt. Der Mann, der hinter dem Krieg und dem Zerfall der „Lennisters“ und der „Starks“ steckt, wurde am Ende in seinem eigenen Spiel besiegt. Hat noch jemand gejubelt, als „Arya“ ihn hinrichtete?

… der Inzest geht weiter

„Game of Thrones“ ist wohl die einzige Serie auf der Welt, die zwei Hauptcharaktere beim Sex miteinander zeigt, während im Hintergrund detailliert erklärt wird, dass sie eigentlich verwandt sind. Jetzt müsste also jeder verstanden haben, dass „Dany“ „Jons“ Tante und somit nicht die rechtmäßige Erbin des Throns ist. Wie sie wohl die Neuigkeiten aufnimmt.

Der „Nachtkönig“ schafft einen entscheidenden Durchbruch

Chaos, Streit, Intrigen und Inzest – die letzte Folge „Game of Thrones“ lieferte eine Menge mieser Entwicklungen für viele Charaktere. Wenigstens einer hat aber geschafft, woraufhin er seit sieben Staffeln hinarbeitet: Der „Nachtkönig“ (Vladimír Furdík, 47) hat mit der Hilfe des wiederbelebten Drachen „Viseryion“ endlich die große Mauer zu Fall gebracht. Träume können also auch bei „Game of Thrones“ wahr werden.

Alle Folgen von „Game of Thrones“ könnt ihr euch momentan auf Sky anschauen.