• „Gänsehaut um Mitternacht“ ist eine neue Serie
  • Sie ist auf Netflix zu sehen
  • DIESEN Rekord bricht schon die erste Folge

„Gänsehaut um Mitternacht“ oder „The Midnight Club“ ist eine neue Serie, die ihren Zuschauern das Fürchten lehrt. Das Besondere an der Netflix-Serie sind die Jump-Scares, mit denen sie bereits in der ersten Folge einen Rekord bricht.

Als Jump-Scare bezeichnet man plötzlich eintretende Bildsequenzen mit lauter Musik oder Geräuschen, mit denen die Zuschauer erschreckt werden.

„Gänsehaut um Mitternacht“: Jump-Scare-Rekord gebrochen

Ganze 21 dieser Schreckmomente sind in der ersten Folge „Gänsehaut um Mitternacht“ zu finden, was mehr als in jeder anderen Serienfolge ist - und das, obwohl der Serienmacher selbst kein Fan davon ist.

Laut „kino.de“ erklärte der Horror-Veteran Mike Flanagan (44) kürzlich auf der New York Comic Con, dass er Jump-Scares eigentlich „hasse“ und „für das Schlimmste“ halte.

Auch interessant:

Dass ausgerechnet er nun den Weltrekord dafür hält, erklärte Flanagan so: „Die Nachrichten trudelten nur so ein: 'Zeit für Jump-Scares'. Also dachte ich, wir machen sie alle auf einmal und wenn wir es richtig machen, wird der Jump-Scare für den Rest der Serie bedeutungslos und wir zerstören ihn einfach, bis er tot ist. Aber das ist nicht passiert. Sie sagten: 'Toll! Mehr davon!'.“

Da sein Name nun im Guinness-Buch der Rekorde stehe, könne er das nächste Mal auf den Hinweis, mehr Jump-Scares zu verwenden, antworten: „Als aktueller Weltrekordhalter für Jump-Scares kann ich Ihnen sagen, dass ich nicht glaube, dass wir hier einen brauchen.“

Dies sei seine ganze Strategie dahinter gewesen, so viele Schreckmomente in der ersten Folge der Horrorserie „Gänsehaut um Mitternacht“ einzubauen. Die Netflix-Produktion eignet sich also perfekt dazu, sie sich an Halloween anzusehen.