• Home
  • TV & Film
  • „Eine schrecklich nette Familie“: Das macht „Peggy Bundy“ heute

„Eine schrecklich nette Familie“: Das macht „Peggy Bundy“ heute

Katey Sagal als „Peggy Bundy“
21. Januar 2020 - 19:04 Uhr / Nadine Miller

Zehn Jahre lang verkörperte Katey Sagal die „Peggy Bundy“ in „Eine schrecklich nette Familie“. Doch was machte die Schauspielerin nach dem Serien-Aus?

„Peggy Bundy“ ist alles andere als die klassische Vorzeige-Hausfrau von früher. Finanziell versorgen lässt sie sich von ihrem Mann „Al“, dem Haushalt entzieht sie sich ebenfalls erfolgreich. Damit zählt sie zu den schlimmsten TV-Ehefrauen überhaupt.

Die auffällig rothaarige Familienmutter in „Eine schrecklich nette Familie“ entpuppte sich schnell als TV-Liebling und erkämpfte sich von Folge zu Folge die Herzen der Serienfans. 1997 war nach elf Staffeln Schluss mit dem erfolgreichen Format und wir verabschiedeten uns von den amüsanten „Bundys“ mitsamt dem temperamentvollen Rotschopf.

Das machte Katey Sagal nach ihrer „Peggy Bundy“-Rolle in „Eine schrecklich nette Familie“

Zehn Jahre lang verkörperte Katey Sagal die Rolle der „Margaret Bundy“, besser bekannt als „Peggy“. Vier Golden Globe Award-Nominierungen brachte ihr die Rolle ein, jedoch keinen Sieg. Dem Serienformat blieb die Schauspielerin auch nach dem Ende von „Eine schrecklich nette Familie“ treu.

Sie war beispielsweise in „Die wilden Siebziger“ und „Meine wilden Töchter“ zu sehen. Von 2008 bis 2014 spielte sie die Rolle der „Gemma Teller Morrow“ in der Serie „Sons of Anarchy“, für deren Darstellung sie 2011 schließlich den langersehnten Golden Globe erhielt.

In den letzten Jahren hatte sie außerdem zahlreiche Gastauftritte in Serien wie „The Big Bang Theory“ und „This Is Us“.

2013 nahm sie außerdem ihre frühere Gesangskarriere wieder auf und veröffentlichte das Album „Covered“. Katey Sagal ist seit 2004 in dritter Ehe mit dem Schauspieler Kurt Sutter verheiratet. Mit ihm hat die „Peggy“-Darstellerin eine gemeinsame Tochter. Aus einer früheren Ehe hat sie außerdem zwei weitere Kinder.