• Home
  • TV & Film
  • ECHO-Skandal: Helene Fischer meldet sich zu Wort

ECHO-Skandal: Helene Fischer meldet sich zu Wort

Helene Fischer gewinnt den Echo 2018 in der Kategorie Schlager

Der ECHO-Skandal ist weiterhin sehr präsent. Nun brach sogar Helene Fischer ihr Schweigen und meldete sich zu Wort. Über die Auszeichnung der Skandal-Rapper Farid Bang und Kollegah hat sie eine klare Meinung, die man sonst selten von der Schlagerqueen hört.

Die diesjährige ECHO-Verleihung wird von einem großen Skandal beherrscht. Dass die beiden Rapper Farid Bang (31) und Kollegah (33) einen Preis entgegennehmen durften, sorgt gerade für viel Kritik an der Preisvergabe.

Nachdem manche Künstler ihre ECHO-Auszeichnungen zurückgegeben haben, meldete sich nun auch Rekordpreisträgerin Helene Fischer (33) zu Wort.

Farid Bang und Kollegah nehmen ihren Preis beim ECHO 2018 entgegen

Farid Bang und Kollegah nehmen ihren Preis beim ECHO 2018 entgegen

Helene Fischer spricht über ECHO-Skandal 

„Ich möchte mich heute mit diesem Post an euch wenden und zum ersten Mal die sozialen Medien dafür nutzen, um mein angebliches ‚Schweigen zu brechen‘ und um ein paar Dinge ein für alle Mal klar zu stellen“, beginnt Helene ihren Eintrag.

„Es ärgert mich sehr, dass dieses Thema in dieser Form mit meinem Namen verknüpft wird. Genau aus diesem Grund vermeide ich es sonst eigentlich lieber, Statements oder Interviews zu anderen Themen als meiner Musik zu geben.“

Schlagersängerin kritisiert Farig Bang und Kollegah

Doch Helene Fischer ist sich auch ihrer Verantwortung und ihrer Vorbildfunktion bewusst, weshalb sie sich letztendlich doch zu dem Skandal äußern wollte. In ihrem Post  spricht sie sich ganz klar gegen die beiden Rapper und ihre Musik aus und betont noch einmal, wie wichtig ihr selbst ein respektvoller Umgang sei:

„Mit meinem Song ‚Wir brechen das Schweigen‘, in dem es darum geht, Zusammenhalt zu spüren, Vertrauen in unsere Gesellschaft zu haben, gemeinsame Wege zu gehen und unsere Stimme zu erheben, um Dinge zu bewegen, habe ich euch deutlich gemacht, wie wichtig mir Werte wie Menschlichkeit, Toleranz, Respekt und Gewaltfreiheit sind.“

Helene Fischer Echo 2018

Helene Fischer beim Echo 2018

„Schade, dass durch diese Provokation so viel Promotion entsteht“

„Ich möchte euch sagen, wie unangemessen und beschämend ich es fand, die beiden bei der Preisverleihung auf der Bühne in dieser Art ‚performen‘ zu sehen“, so Helene weiter.

Zudem wünsche sie sich, dass die Verantwortlichen ihr Konzept noch einmal überdenken, da der ECHO-Skandal die Preisverleihung überschattet hat und der ECHO selbst sehr in den Hintergrund gerückt sei