• Home
  • TV & Film
  • DSDS-Diego nach Messerattacke verhaftet: Das sagt Dieter Bohlen dazu
19. April 2018 - 10:28 Uhr / Anita Lienerth
Diego hat seinen Vater niedergestochen

DSDS-Diego nach Messerattacke verhaftet: Das sagt Dieter Bohlen dazu

Dieter Bohlen während der ersten DSDS-Live-Show

Dieter Bohlen während der ersten DSDS-Live-Show

Diese Schlagzeilen schockierten nicht nur die DSDS-Fans: Diego, der es in dieser Staffel der Show bis in den Recall schaffte, wurde von der Polizei festgenommen. Er hat seinen Vater niedergestochen und somit lebensgefährlich verletzt. Nun äußert sich Dieter Bohlen zu dem Vorfall.

DSDS-Kandidat Diego, der mit bürgerlichem Namen Kwabena A. heißt, wurde am Dienstag verhaftet. Der Grund: Der psychisch kranke Musiker soll seinen Vater mit einem Messer attackiert und ihn dadurch lebensgefährlich verletzt haben. Er befindet sich laut „Bild“-Information mittlerweile außer Lebensgefahr.

DSDS-Diego verhaftet: Jetzt meldet sich Dieter Bohlen

Diego schaffte es in der diesjährigen Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ bis in den Recall. Dort musste er sich jedoch nach wenigen Auftritten verabschieden. Nach seinem Recall-Aus legte er sich sogar mit Dieter Bohlen (64) an! Dieser meldete sich nun zu Diegos schockierendem Angriff auf seinen Vater zu Wort.

Ich bin erschüttert und hätte so was niemals gedacht. Man kann eben nicht in Menschen hineinschauen. Ich bedauere diesen Zwischenfall und ich hoffe, dass sein Vater bald wieder gesund ist“, so Dieter Bohlen gegenüber der „Bild“-Zeitung.

Diego sorgte bei DSDS für Schlagzeilen

Während seiner Zeit bei DSDS sorgte Diego für zahlreiche Schlagzeilen. So soll er sich mit den Kandidaten angelegt haben, bis es eskalierte. Außerdem behauptete er, er sei der Sohn des verstorbenen Rappers TuPac (†25). RTL sagte bereits zu seinem Auftritt, dass alles mit Diegos Pflegern abgesprochen war.

Diego leidet an einer Psychose, die durch Drogenkonsum ausgelöst wurde und lebt in einem Heim für psychisch Erkrankte. Der Musiker wurde zum Recall in Südafrika von einem Betreuer begleitet.