Katharina Eisenblut will hinschmeißen

DSDS-Ausstiegsdrama um Kandidatin – Juroren mit Nerven am Ende

Katharina Eisenblut und Jurymitglied Mike Singer im Krisengespräch

Erneut Drama um Katharina Eisenblut: Nachdem sie gehört hatte, wie unbeliebt sie bei den anderen Kandidaten ist, wollte sie freiwillig aussteigen.

Katharina Eisenblut (21) hat Talent, das ist klar. Nicht umsonst hat sie es bei DSDS 2021 schon so weit geschafft. Doch zwischenmenschlich will es bei der 21-Jährigen einfach nicht funktionieren. Das hat auch Jurorin Maite Kelly (41) bemerkt. Sie kritisierte Katharina bereits in der Vorwoche mit den Worten: „Es gibt keine Runde, in der du nicht Streit mit den anderen Kandidaten hast.“

DSDS-Recall: Drama um Katharina Eisenblut

Die Nachwuchs-Sängerin brach nach der Kritik der DSDS-Jurorin in Tränen aus. Die suchte in der letzten Folge dann das Einzelgespräch mit Katharina und begab sich mit ihr auf Fehlersuche. Denn die junge Teilnehmerin schien keine Idee zu haben, warum sie immer aneckt. „Warum passiert immer wieder die gleiche Dynamik? Das hat auch was mit dir zu tun“, fand Maite Kelly.

Ich will das so sehr“, war daraufhin Katharinas Schlussfolgerung. Sie lerne sehr viel und würde keine Party machen mit den anderen Kandidaten und Kandidatinnen. Bei DSDS sorgte sie zwar schon für ein süßes Liebesgeständnis, aber eben auch für Mega-Zoff.

Der Kelly Family-Star hat einen Rat für die 21-Jährige: „Gib nicht die Schuld an Orte, Dinge und Menschen, sondern schau bei dir, was nicht stimmt. Wenn acht Leute sagen, dass du nervst, ist das auch eine ziemlich hohe Trefferquote. (...) Frag dich mal, warum sie dich hassen!“ Sie solle weniger reden und mehr zuhören.

DSDS 2021: Sie will hinschmeißen

Die letzte Recall-Folge sollte noch mehr schlimme Überraschungen für die junge Sängerin bereithalten. Auf Zetteln sollten alle Kandidaten und Kandidatinnen den Namen des Teilnehmenden notieren, von dem sie glaubten, er gehöre nicht in den Recall. Als Katharina im Ranking ganz weit vorn landete, verkündete sie prompt: „Ich steige aus.“

Juror Mike Singer (21) schaffte es doch noch, die Brünette zum Bleiben zu überreden. Der anschließende Gruppenauftritt mit Michelle (26), Pia-Sophie (20) und Anana (19) lief dann leider auch alles andere als gut. Kaum ein Ton saß bei den vier Frauen, als sie den Song „Cobacabana“ performten.

Besonders für Maite Kelly war die schlechte Leistung ein Unding: „Meine Stimme zittert schon, weil ich mich so ärgere“, fing sie an. Sie sei sich nicht sicher, ob es überhaupt eine Frau in die Live-Shows schaffen würde.

Das Quartett hatte dennoch nochmal Glück - alle vier Kandidatinnen schafften es eine Runde weiter. Am Ende mussten Steve (22) und Zoe (18) das Casting-Format verlassen.