• Home
  • TV & Film
  • Dschungelcamp 2018: Nach dem Wiedersehen kommt es zum Ausraster
6. Februar 2018 - 09:44 Uhr / Hannah Kölnberger
Tatjana Gsell betrunken bei Abschiedsparty

Dschungelcamp 2018: Nach dem Wiedersehen kommt es zum Ausraster

Tatjana Gsell Dschungelcamp 2018

Tatjana Gsell bei der Abreise ins Dschungelcamp 2018

Tatjana Gsell nahm dieses Jahr am Dschungelcamp teil. Nach einem eher friedlichen Auftritt im Camp sorgte sie nun aber für ganz andere Schlagzeilen. Am Abend vor der Abreise in die Heimat gab sie beim Feiern wohl etwas zu viel Gas.

Zwischen Tatjana Gsell (46) und ihrer Dschungelcamp-Begleitung Mona Buruncuk soll es auf der After-Party nach dem großen Dschungel-Wiedersehen mächtig gekracht haben. Unter anderem das respektlose Verhalten Tatjanas ihr gegenüber soll der Grund für die Reibereien gewesen sein.

Tatjana Gsell: Trotz vieler Vorwürfe keiner Schuld bewusst

Auch Kamil Golik, die Begleitung vom ehemaligen „Bachelorette“-Gewinner David Friedrich (28), pflichtete der Aussage von Tatjanas Busenfreundin bei. Im RTL-Interview sagt er: „Tatjana hat einen über den Durst getrunken und konnte sich überhaupt nicht benehmen, wurde beleidigend, hat andere angegriffen.“ Der Reality-Star zeigt sich trotzdem völlig schuldlos. Ihr Management lässt verkünden, Mona Buruncuk habe wohl nur den Weg in die Öffentlichkeit zwecks eigener PR gesucht.

Das sagt Tatjanas Management zu dem Streit

Zu einem Streit gehören immer zwei Personen. Nach den anstrengenden Tagen im Camp wurde am Abend ausgiebig gefeiert. Nach den Strapazen und den extremen Situationen im Camp haben sich alle Teilnehmer auch verdient, zu feiern und natürlich auch mal einen zu trinken. Es kam in den vergangenen Tagen schon mal zu Unstimmigkeiten die aber in privater Atmosphäre geklärt wurden. Warum Mona nun den Weg der Öffentlichkeit gewählt hat, erschließt sich uns nicht wirklich. Allerdings hatten mehrere Personen auch den Eindruck, dass Mona durchaus auf der Suche nach eigener PR war und sich dementsprechend verhalten hat“, heißt es in dem Statement gegenüber der „Abendzeitung“.