• Home
  • TV & Film
  • Die wahren Gründe, warum Charaktere aus Serien geschrieben wurden

Die wahren Gründe, warum Charaktere aus Serien geschrieben wurden

Patrick Dempsey in „Grey's Anatomy"

„Wieso musste gerade diese Figur sterben?“, fragt man sich oft, wenn mal wieder Lieblingscharakter das Zeitliche segnet. Oft steckt mehr dahinter, als die in der Serie gezeigte Handlung. Wir verraten euch nun die wahren Gründe, warum so mancher Charakterer aus Serien geschrieben wurden.

„Grey’s Anatomy“ ohne „McDreamy“? Eine Tragödie! „Desperate Housewives“ ohne „Edie“!? Wie können sie nur! Dennoch ist genau das passiert und die Zuschauer mussten sich von Charakteren verabschieden, die ihre Lieblingsserie maßgeblich geprägt haben.

„Meredith Grey“ (Ellen Pompeo) und „Derek Shepherd“ (Patrick Dempsey) in „Grey's Anatomy“

Mit seiner Rolle als „Dr. Derek Shepard“ alias „McDreamy“ in „Grey’s Anatomy“ wurde Patrick Dempsey (52) nicht nur zum Superstar, sondern auch zum absoluten Frauenschwarm.

Ganze zehn Jahre spielte er eine der Hauptrollen in der Krankenhausserie, dann folgte der plötzliche Serientod. Zoff hinter den Kulissen? Was der wahre Grund für Dempseys und für weitere Rauswürfe war, erfahrt ihr im Video!