• Home
  • TV & Film
  • Die gruseligsten Serientode, die nicht gezeigt werden
2. Oktober 2018 - 19:29 Uhr / Lara Graff
„Game of Thrones“, „Stranger Things“ und Co.

Die gruseligsten Serientode, die nicht gezeigt werden

„Game of Thrones“ war einer der großen Gewinner der Emmys 2018

Manchmal ist es gruseliger, wenn man NICHT alles sieht. So verhält es sich auch mit diesen Serientoden, die eben dadurch in Erinnerung blieben, da sie nicht gezeigt wurden. 

Serientode zerreißen immer die Fan-Herzen, denn sie bedeuten, dass wir uns von unseren Lieblingen verabschieden müssen und jemand tragischerweise aussteigen muss. Oft sind die Serientode auch wegen der Art schockierend, wie sie passieren.

Der Grusel, der nicht gezeigt wird

Serientode können aber nicht nur traurig, sondern auch gruselig sein. Vor allem dann, wenn das Ende des Charakters nicht gezeigt wird, man aber trotzdem weiß, was geschehen ist. Der Fantasie ist somit keine Grenzen gesetzt - was aber nicht sonderlich gut ist.

So geschehen bei „Game of Thrones“ und Fanliebling „Hodor“. In der sechsten Staffel kommt der liebenswürdige Knecht ums Leben, als er sich für „Bran“ und „Meera“ opfert. Man sieht „Hodors“ Tod nicht, hört jedoch, wie er von Wiedergängern überwältigt wird.

Weitere gruselige Serien-Tode seht ihr in unserem Video, doch hier gilt natürlich: Spoiler-Warnung!