• Home
  • TV & Film
  • David Blaine: Zauberer schießt sich selbst in den Mund
9. Januar 2017 - 14:06 Uhr / Sofia Schulz
Es kostete ihn beinahe sein Leben

David Blaine: Zauberer schießt sich selbst in den Mund

David Blaine Zauberer schoss sich in den Mund Kugel Stunt

Zauberer David Blaine wäre bei seinem Trick fast gestorben

David Blaine ist bekannt für seine riskanten Tricks und atemberaubenden Stunts. Immer wieder bringt der Zauberkünstler sich selbst in Gefahr und tut alles für die perfekte Show. Jetzt hätte ihm das beinahe sein Leben gekostet.

Der US-amerikanische Zauberer David Blaine (43) schreckt vor Risiko nicht zurück. Er setzte sich bereits selbst unter Strom, verbrachte acht Tage und Nächte in einer Wasserkugel und ließ sich sogar lebendig begraben. Einer seiner berühmtesten und zugleich tödlichsten Stunts ist es, eine Pistolenkugel mit einer kleinen Metalltasse in seinem Mund aufzufangen.

Schon seit sechs Jahren ist „Bullet Catch“ Teil seiner Show, immer ist alles gut gegangen - bisher. Im November vergangenen Jahres landete die Kugel nicht nur in der Metalltasse, sondern auch im Mund des Künstlers, wie „Huffington Post“ berichtet. Mit dem Fernsehsender ABC sprach der 43-Jährige nun über den Unfall, der ihn beinahe das Leben gekostet hätte. „Die Zeit verging so langsam. Da war ein Sausen in meinen Ohren und mein Hals schmerzte. Ich war sicher, die Kugel war direkt durch meinen Kopf geschossen und ich dachte, dass ich tot bin. Aber dann hat mich der Schmerz gepackt.“ Die Metalltasse hatte dem Druck der Kugel nicht standgehalten und brach in Davids Mund auseinander. Er entrann dem Tod nur knapp.

Wie es mit dem Stunt weitergehen soll, ist noch unklar. „Wir werden es richtig machen“, sagte Blaine im Interview auf die Frage, ob er den Stunt in seinem Programm behalten möchte. Der Zauberer hatte auf jeden Fall Glück im Unglück. Ganz sicher ist allerdings, dass niemand diesen gefährlichen Stunt nachmachen sollte!