• Home
  • TV & Film
  • Das haben die „Friends“-Darsteller vor der Serie gemacht Teil 1

Das haben die „Friends“-Darsteller vor der Serie gemacht Teil 1

(obere Reihe von links) Matt LeBlanc, Lisa Kudrow, David Schwimmer, Metthew Perry, (untere Reihe) Jennifer Aniston und Courtney Cox haben bei „Friends“ die Hauptrollen gespielt
10. August 2019 - 19:01 Uhr / Tina Männling

Fast zwei Jahrzehnte ist „Friends“ mittlerweile schon her – und ist trotzdem in aller Munde. Die Kult-Sitcom hat aus der Sechser-Clique waschechte Hollywood-Größen gemacht. Zwar war das Format der große Durchbruch für die Darsteller, doch sie hatten auch Karrieren vor „Friends”. 

„Friends“ gehört zu den kultigsten TV-Serien der Neunziger. Doch was haben die Darsteller eigentlich vor der Serie gemacht? Jennifer Aniston prägte als „Rachel” den Look der Neunziger und war der geheime Serienliebling. Eine Sache hat sie mit ihrer Serienfigur gemeinsam: Beide waren Kellnerinnen. 

Im Interview mit dem „Marie Claire-Magazin“ gab sie jedoch zu, nicht besonders gut gewesen zu sein: „Ich habe mehrmals Alpen-Burger auf den Schoß eines Kunden fallen lassen und man will einfach nicht diesen ganzen Schweizer Käse und die Pilze auf der Hose haben.” 

„Friends” ist eine der beliebtesten Sitcoms aller Zeiten!

Das machten Matt LeBlanc und Courteney Cox

„Joey”-Darsteller Matt LeBlanc hat schon vor „Friends” Serienluft geschnuppert. 1991 spielte er die Hauptrolle im „Eine schreckliche nette Familie”-Spin-Off „Top of the Heap”. Nachdem die Serie jedoch aufgrund schlechter Einschaltquoten abgesetzt worden war, flatterte direkt das „Friends”-Angebot ins Haus – ein Glück für Matt. 

Die erfolgreichste Vor-Karriere legte wohl Courteney Cox alias „Monica” hin. Sie wirkte schon zehn Jahre vor „Friends” in dem Musikvideo „Dancing in the Dark” von Bruce Springsteen mit – ihr großer Durchbruch. Mehrere Kino- und Serienrollen folgten.