• Home
  • TV & Film
  • Cameron Diaz: So süß sah sie zu Beginn ihrer Karriere aus
5. Juni 2017 - 18:01 Uhr / Sophia Beiter
Schauspielerin im Jahr 1994

Cameron Diaz: So süß sah sie zu Beginn ihrer Karriere aus

Cameron Diaz im Jahr 1994

Cameron Diaz im Jahr 1994

Cameron Diaz ist nicht nur ein echter Hollywoodstar, sondern auch eine echte Schönheit. Auch heute noch mit 44 Jahren ist die hübsche Blondine ein absoluter Hingucker mit einer ganz besonderen Ausstrahlung. Doch auch früher schon war Cameron echt hübsch. Ein Bild aus dem Jahr 1994 zeigt die „Annie“-Darstellerin im Alter von nur 21 Jahren.

Als das Bild entstand, erlebte Schauspielerin Cameron Diaz (44) gerade eine bewegte Zeit. Mit 16 Jahren verließ die hübsche Blondine nämlich ihr Elternhaus in San Diego und schlug sich als Model in Ländern wie Japan, Mexiko, Australien und Frankreich durch. Im Jahr 1994, dem Jahr, in dem Cameron für dieses Foto in die Kamera lächelte, beendete sie ihre turbulenten Reisen und kehrte nach Kalifornien zurück.

In ihrer Heimat war sie zunächst weiterhin als Model tätig. Doch schon damals zog es die 21-Jährige zur Schauspielerei. Cameron ging zum Vorsprechen für den Film „Die Maske“ und hatte auf Anhieb Glück. Denn ohne jegliche schauspielerische Erfahrung ergatterte Cameron die Hauptrolle und stand wenig später neben Jim Carrey (55) vor der Kamera.

Cameron ist auch heute noch eine Traumfrau

Auf dem Foto wird klar, was für eine besondere Schönheit Cameron damals war. Ihre einzigartigen Gesichtszüge, die strahlenden blauen Augen, das breite natürliche Grinsen und die blonde Mähne machten sie einfach unverwechselbar. Doch auch heute noch - lange nach ihrer Modelkarriere - ist Cameron eine richtig attraktive Frau.

Der Mann, der diese Schönheit jeden Tag nach dem Aufwachen zu Gesicht bekommen darf, ist der Musiker Benji Madden (38). Die beiden heirateten im Januar 2015 und sind seitdem ein glückliches Ehepaar. Bei Auftritten auf den roten Teppichen tritt Benji allerdings selten auf. Die beiden Turteltäubchen halten ihre Liebe gern privat.