Gewusst?

„Bridgerton“ nahm reales Vorbild: Das war die wahre „Lady Whistledown“

„Bridgerton“

Die Serie „Bridgerton“ ist die perfekte Mischung aus Fiktion und Realität: Doch das wohl absurdeste Detail der Serie, die klatschsüchtige „Lady Whistledown“, soll in Wirklichkeit kein Fantasiegebilde gewesen sein.

Seit einigen Wochen begeistert die Serie „Bridgerton“ auf Netflix die Fans - sogar den Zuschauerrekord hat die Produktion bereits gebrochen. Zu den Figuren des Formats gehört neben „Daphne“ und „Simon“ auch die mysteriöse Klatsch-Autorin „Lady Whistledown“.

„Bridgerton“-Figur wurde von echter Person inspiriert

Tatsächlich wurde dieser „Bridgerton“-Charakter nicht einfach frei erfunden, sondern basiert laut Netflix lose auf einer Person, die etwa hundert Jahre vor den Geschehnissen in „Bridgerton“ lebte.

Im Jahr 1709 konnten sich die Menschen in Großbritannien mithilfe des Blatts „The Female Tatler“ über allerlei Gerüchte auf dem Laufenden halten. Autorin war die berüchtigte „Mrs. Crackenthorpe“. Ihren echten Namen verriet die geheimnisvolle Schriftstellerin nie, auch heute ist nicht geklärt, wer hinter dem Pseudonym steckt.

Möglicherweise gab sich ein Anwalt namens Thomas Baker als klatsch-liebende Journalistin aus, auch Satirikerin Delarivier Manley wird heute als „Mrs. Crackenthorpe“ in Betracht gezogen.

Wie die Geschichte der Figur aus „Bridgerton“, wovon erst vor Kurzem eine zweite Staffel bestätigt wurde, weitergeht, erfahrt ihr im Video.

Zur Startseite