• Home
  • TV & Film
  • „Big Bang Theory“- „Sheldon“ und „Leonard“: Darum heißen sie so
25. Februar 2017 - 17:33 Uhr / Sofia Schulz
Wohl durchdachte Charaktere

„Big Bang Theory“- „Sheldon“ und „Leonard“: Darum heißen sie so

„Leonard“ und „Sheldon“ aus „The Big Bang Theory“ Namen deshalb heißen sie so

„Leonard“ und „Sheldon“ aus „The Big Bang Theory“

Ohne seine einzigartigen Charaktere wäre „The Big Bang Theory“ wohl nie so erfolgreich geworden. Vor allem „Sheldon“ und „Leonard“ machen die Serie zu etwas Besonderem. Aber nicht nur die Charaktere und ihre Eigenschaften, sondern auch die Herkunft ihrer Namen sind gut durchdacht.

Seit der Erstausstrahlung 2007 feiert „The Big Bang Theory“ mit „Penny“, „Sheldon“, „Leonard“ und Co. große Erfolge. Nicht nur die Geschichte selbst, sondern vor allem die Charaktere machen die Serie zu einem wahren Unikat. Die Eigenschaften und vor allem die Namen der Rollen kommen nicht von ungefähr, sondern sind weise durchdacht und ausgesucht.

„Leonard“ und „Sheldon“: Die Herkunft ihrer Namen

Die Vornamen „Leonard“ (Johnny Galecki, 41) und „Sheldon“ (Jim Parsons, 43) wurden zu Ehren des Film- und Fernsehproduzenten Sheldon Leonard (†89), der 1997 verstorben ist, vergeben. Außerdem findet man alle vier Vor- und Nachnamen auf der Liste der ausgezeichneten Nobelpreisträger im Fach Physik.

Doch das ist noch nicht alles: Während die Nobelpreisträger Sheldon Lee Glashow (84) und Leon Neil Cooper (87) für ihre Leistungen in theoretischer Physik ausgezeichnet wurden, wurden Philipp Leonard (†84) und Robert Hofstadter (†75) für experimentelle Physik geehrt – ganz genau die Themengebiete, mit denen sich auch die Serien-Charaktere beschäftigen.

Auch der Name von Simon Helbergs (36) Charakter „Howard Wolowitz“ ist nicht aus der Luft gegriffen: Er wurde nach einem ehemaligen Kollegen von Drehbuchautor Chuck Lorre (64) benannt.

TBBT: Weitere Bezüge zur Realität

Jede Folge der Erfolgsserie hat im englischen Original einen Titel, der entweder einer wissenschaftlichen Episode oder Theorie entspricht. In der deutschen Übersetzung wurde das größtenteils verändert, doch einige Titel, wie zum Beispiel der Name des Gedankenexperiments „Schrödingers Katze“, wurden beibehalten.