Es liegt in „Krätzes“ Hand

„Berlin – Tag und Nacht“: Muss „Lynn“ ins Mutter-Kind-Heim?

„Berlin – Tag und Nacht“: „Krätze“ macht sich mit „Schmidti“ auf die Suche nach einem Job 

„Krätze“ versucht bei „Berlin – Tag und Nacht“ nach wie vor, einen neuen Job zu ergattern. Doch als das Glück in scheinbare Nähe rückt, muss er einen Rückschlag verkraften. Muss „Lynn“ ihn verlassen?

  • „Berlin – Tag und Nacht“-„Krätze“ ist verzweifelt auf der Suche nach einem Job
  • Er versucht es bei seiner alten Arbeitsstelle, doch die existiert nicht mehr
  • Er kann „Lynn“ nicht versprechen, dass sie bei ihm bleiben darf

Bei „Berlin – Tag und Nacht“ setzt „Krätze“ (Marcel Maurice Neue) alles daran, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Die Suche nach einem neuen Job gestaltet sich jedoch als schwierig. Doch um die Zukunft von „Lynn“ (Laura Hink) zu retten, macht er sich weiter auf die Suche – und stößt dabei auf eine große Enttäuschung.

„Berlin – Tag und Nacht“: „Krätze“ kann „Lynn“ nichts versprechen

„Berlin - Tag und Nacht“-„Krätze“ muss sein Leben in den Griff bekommen, um „Lynn“ vor dem Mutter-Kind-Heim zu bewahren. Damit er Geld verdient, gibt er die Suche nach einem Job nicht auf. In seiner schwierigen Lage bekommt er Unterstützung von „Schmidti“ (Alexander Freund), der ihm vorschlägt, bei seiner alten Arbeitsstelle vorbeizuschauen.

Positiv gestimmt machen sich die beiden zusammen auf den Weg zur Waschstraße, als ihnen bei ihrer Ankunft der Schlag trifft: Das Unternehmen existiert nicht mehr, also geht der Job in die Hose.

Der Besitzer musste etliche Schicksalsschläge verkraften und hat schlussendlich alles verloren. Daraufhin steigt Panik in „Krätze“ auf. Er gesteht „Lynn“, dass er ihr nicht garantieren kann, sie vor dem Mutter-Kind-Heim zu bewahren.

Wird Krätze es dennoch schaffen? Das seht ihr bei „Berlin – Tag und Nacht“ bei RTLZWEI um 19.05 Uhr.

Auch interessant: