• Bei „Bares für Rares“ entfachte ein Duell zwischen den Händlern
  • Jan Cizek war sich seiner Sache schon sicher
  • Da hatte er nicht mit Steve Mandel gerechnet

„Bares für Rares“-Kandidat Ingo wollte in einer aktuellen Folge der Trödelshow ein knallrotes Modellauto loswerden. Das gute Stück war ihm zu groß und passte damit nicht in seine Sammlung. Stattdessen wollte er mit dem Retro-Spielzeug die Händler glücklich machen.

„Bares für Rares“: Modellauto entfacht hitziges Duell

Beim Anblick des roten Autos geriet „Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter sofort ins Schwärmen: „Ich werd wahnsinnig“, so der TV-Star. Experte Detlev Kümmel fand ebenfalls Gefallen an dem Flitzer und begutachtete die Rarität genaustens.

Das Gefährt wurde in den späten 60er-Jahren in Japan hergestellt. Die Dellen und Kratzer auf dem Modellauto entgingen dem Experten jedoch nicht. Trotzdem erhöhte er den Wunschpreis von 100 bis 150 auf eine Expertise von 300 bis 350 Euro. Damit ging es für Kandidat Ingo auch schon ans Verkaufen.

Ein Traum in Rot“, beschrieb „Bares für Rares“-Händlerin Susanne Steiger das Modellauto, ließ beim Bieten dann aber lieber ihren Kollegen den Vortritt. So machte Jan Cizek mit 60 Euro den Anfang. Auch Steve Mandel wollte den roten Flitzer unbedingt haben – schnell entfachte ein Duell zwischen den beiden Händlern.

Auch interessant:

Bei 200 Euro war Jan Cizek sich sicher: Er hat den Deal eingetütet – aber Steve hatte da auch noch ein Wörtchen mitzureden. Kurz bevor Jan und Verkäufer Ingo einschlagen konnten, meldete sich Steve aus dem Hintergrund: „Dann sag ich noch 210.“ Damit ging das Bietergefecht in die zweite Runde.

„Bares für Rares“-Steve wurde es nach einigen Runden zu bunt: „Dann bin ich weg“, stellte er bei Jans Gebot von 260 Euro klar. Dieser schnappte sich den „Traum in Rot“ am Ende dann doch. Susanne zeigte sich von der Verhandlungsstrategie ihren Kollegen begeistert: „Du kannst ganz schön gut pokern.“ Diesmal musste sich Steve also geschlagen geben.