• „Bares für Rares“-Kandidaten haben ein Diamant-Set dabei
  • Bei der Summe verschätzen sie sich enorm
  • Zwei Händler batteln sich um den Schmuck

In „Bares für Rares“, welches kürzlich für einen Tag aus dem Programm genommen wurde, sieht man am Montag das Ehepaar Marlies und Andreas. Die beiden haben ein Diamantschmuck-Set dabei, bestehend aus einer Kette und zwei Ohrringen.

Marlies ist ihrer Meinung nach zu „alt“ für den Schmuck und möchte ihn in guten Händen wissen. Das Muster der Diamanten ist ein Tropfenmodell, von dem die Ohrringe offene Tropfen haben. Das bedeutet, dass die Rückseite der Ohrringe frei ist, also keine Steine und Muster hat. Von hinten sieht man somit die Auflage des Ohrsteckers.

Zwischen den Steinen besteht ein leichter Unterschied, der aber mit bloßem Auge nicht direkt auffällt. Der Schmuck besteht aus Silber und ist mit Rhodium überzogen. Das Kettchen ist aus Platin. Bei dem Set handelt es sich um ein Stück aus den 1920ern bis 1950ern.

Pinterest
„Bares für Rares“-Diamantschmuck mit Ohranhängern

„Bares für Rares“-Wunschpreis überboten

Die Kandidaten wünschen sich 1.200 Euro für das Set. Doch Expertin Dr. Heide-Rezepa Zabel (56) widerspricht sofort. Mit dem Set könnten die Karlsruher bis zu 2.800 Euro verdienen. Das überrascht Marlies und Andreas enorm und die Vorfreude auf das Treffen mit den Händlern wächst.

Sarah Schreiber (35) ist die erste, die das Set sofort unter die Lupe nimmt und sich die Anhänger ans Ohr hält. Die anderen Händler sind begeistert davon, wie gut ihr der Schmuck steht. „Was will Frau mehr?“, fragt Sarah, die sehr angetan von dem Schmuckstück ist. Doch wenn da nicht jemanden dazwischenfunken würde, wären wir nicht bei „Bares für Rares“.

Auch Susanne Steiger (39) hat großes Interesse an dem Diamantschmuck und steigt sofort mit 1.500 Euro ein. Die beiden Frauen batteln sich, während sich die Herren ganz aus der Kampfzone raushalten. Letztendlich einigen sich die Kandidaten und Susi auf 2.150 Euro. Der Betrag ist zwar unter der Expertise, aber auch weit über ihrer eigenen Schätzung.

Auch interessant: