• Bei „Bares für Rares“ sorgte ein Verkaufsaufsteller für einen Wettstreit
  • Steve Mandel und Daniel Meyer überboten sich gegenseitig
  • Wer konnte gewinnen?

Das Paar Sandra und Michael wollte in einer aktuellen „Bares für Rares“-Folge einen alten Verkaufsaufsteller für Rasierklingen loswerden. Die beiden kauften die Rarität einst auf einem Flohmarkt, jetzt sollte das gute Stück einen neuen Besitzer finden. Zwei Händler eiferten besonders darum.

„Bares für Rares“: Hitziges Bietergefecht bei den Händlern

Der Verkaufsaufsteller stammte laut „Bares für Rares“-Experte Sven Deutschmanek aus den Dreißigern und war damals vermutlich in einem Tante-Emma-Laden zu finden. Das Schmuckstück von der Firma Rotbart wurde aus Blech gefertigt. Sogar einige Originalrasierklingen waren noch darin zu finden.

Als Wunschpreis schwebte den beiden Verkäufern 100 Euro vor. Sven Deutschmanek lag mit seiner Expertenschätzung von 150 bis 200 Euro sogar darüber. Damit ging es für die Kandidaten in den Händlerraum und ihre Rarität sorgte schnell für einen hitzigen Bieterwettstreit.

Ich seh zwar nicht so aus, aber ein guter Freund von mir ist Frisör“, verriet Steve Mandel und legte gleich mit 50 Euro los. Er sah in seinem Freund demnach schon den perfekten Käufer. Aber auch „Bares für Rares“-Händler Daniel Meyer plante schon mit dem Verkaufsständer.

Auch interessant:

Der Trödel-Experte lernte auf einem Markt vor vielen Jahren einen Rasierklingensammler kennen – die Rarität wäre für ihn also das perfekte Stück. „Wenn ich das dem mitbringe, dann hab ich seit 20 Jahren zum ersten Mal was, was ich ihm verkaufen kann“, so Daniel.

Zwischen den beiden Händlern entfachte ein wahrer Wettstreit, beide überboten sich schnell gegenseitig. Wer machte am Ende das Rennen? Steve Mandel! Er bot stolze 270 Euro und stach seinen Kollegen damit aus. Ob sich der „Bares für Rares“-Star jetzt auch eine Rasur gönnt und sich von seinem Vollbart trennt?