• Bei „Bares für Rares“ wird eine Designer-Liege angeboten
  • Horst Lichter schwärmt von den bequemen Möbelstücken
  • Beim Preis sind sich Experten und Händler uneinig

Stephanie Schonger (52) aus Inning am Ammersee bringt in der Montagsfolge von „Bares für Rares“ eine Designer-Liege mit, die sofort das Interesse von Horst Lichter (60) weckt. Beim Anblick des Möbelstückes meint der Moderator: „Das sieht sehr interessant aus. Ich hab ja sowas Ähnliches, von einer anderen Firma denk ich mir, zwei Stück.“

Diese Art von Liegen haben es dem 60-Jährigen offenbar sehr angetan, denn er fährt fort: „Die sind ja sowas von - Entschuldigung, darf ich das sagen? - fies bequem.“

Wie viel ist die „Bares für Rares“-Designer-Liege tatsächlich wert?

Der „Bares für Rares“-Experte Detlev Kümmel (54) kann die Begeisterung von Horst Lichter nachvollziehen und ergänzt, dass diese Liegen zum „Dösen“ gut geeignet seien. Doch wie viel ist die mitgebrachte Liege von Stephanie wert?

Detlev ordnet das Möbelstück aus dem Jahr 1978/79 dem Designer Marcel Breuer und der Firma Tecta zu und schätzt ihren Wert auf stolze 3.000 bis 3.500 Euro - Stephanie hatte „nur“ auf 2.800 Euro gehofft. Es handelt sich jedoch um ein wertvolles Unikat.

Auch interessant:

Im Bieterraum besteht die Liege dann auch den Sitz-Test von Esther Ollick (42). Die Händlerin meint: „Wenn der im Wohnzimmer stünde, geht da was.“ Doch als es an das Bieten geht, wird schnell klar, dass die Expertenschätzung von 3.000 bis 3.500 Euro wohl unerreicht bleibt.

Am begeisterten scheint der „Bares für Rares“-Händler Julian Schmitz-Avila (35) von dem Designerstück zu sein. Am Ende erhält Stephanie von ihm 1.700 Euro für ihre Liege.