Auch Kinostart neuer Marvel-Filme verschoben

„Black Widow“ in „Captain America: Civil War“
6. April 2020 - 16:30 Uhr / Tina Männling

Das Filmbusiness hat es derzeit nicht leicht. Wegen des Coronavirus fallen zahlreiche Filmpremieren ins Wasser. Auch bei Marvel werden einige Filmstarts verschoben. Hier erfahrt ihr, welche Streifen das betrifft. 

Durch das Coronavirus werden bei den Film-Konzernen die Pläne umgeworfen. Während einige Kino-Hoffnungen direkt in den Streaming-Diensten angeboten werden, wurde bei anderen entschieden, den Kinostart zu verschieben. Besonders viele Filme ereilt letzteres Schicksal bei Marvel.  

Dadurch, dass das Film-Universum des Comicbuch-Riesen zusammenhängt und die Filme in bestimmter Reihenfolge ins Kino kommen müssten, sind nicht nur die diesjährigen Projekte verschoben worden.  

„Black Widow“ erscheint halbes Jahr später

„Black Widow“, der erste Stand-Alone-Film über „Natasha Romanoff“, sollte eigentlich schon am 30. April Premiere feiern. Stattdessen wird er erst am 6. November erscheinen. Auf welche anderen Marvel-Filme ihr länger warten müsst als gedacht, erfahrt ihr im Video

Neben Kinofilmen gibt es auch bei Fernsehserien Probleme. Fast alle Drehs stehen gerade still, so befinden sich hierzulande unter anderem die ARD-Serien „Rote Rosen“ und „Sturm der Liebe“ in einer verlängerten Drehpause