• Home
  • TV & Film
  • Ashton Kutcher und Mila Kunis: Darum durfte niemand von ihrer Hochzeit erfahren
31. Dezember 2016 - 17:33 Uhr / Fabienne Claudinon
Seit vier Jahren glücklich liiert

Ashton Kutcher und Mila Kunis: Darum durfte niemand von ihrer Hochzeit erfahren

Verliebt wie am ersten Tag und mit riesigem Babybauch zeigte sich Mila Kunis gemeinsam mit ihrem Ehemann Ashton Kutcher bei einem Baseballspiel

Verliebt wie am ersten Tag und mit riesigem Babybauch zeigte sich Mila Kunis gemeinsam mit ihrem Ehemann Ashton Kutcher bei einem Baseballspiel

Ashton Kutcher und Mila Kunis gaben sich im Juli letzten Jahres das Jawort. Doch die Hochzeit des Hollywoodpaares blieb lange Zeit geheim. Erst knapp ein Jahr später gestand Ashton, dass er und Mila vor den Altar schritten. In einem Interview erklärt der attraktive Schauspieler, warum niemand von der Zeremonie wissen durfte.

Ashton Kutcher (38) und Mila Kunis (33) Liebesgeschichte ist wirklich mehr als romantisch. Die beiden lernten sich 1998 bei der Serie „Die wilden Siebziger“ kennen. Dort spielten sie bereits ein Liebespaar. Im echten Leben fanden Mila und Ashton jedoch erst viel später zusammen. Seit 2012 ist das Hollywood-Traumpaar liiert. Im Februar 2014 folgte dann die Verlobung und nur ein Jahr später die Hochzeit. Doch der wohl wichtigste Tag in ihrem Leben blieb lange Zeit geheim. Selbst die Hochzeitsgäste erfuhren erst 24 Stunden vor der Trauung alle Details, wie „Page Six“ berichtete.

Knapp ein Jahr später bestätigte Ashton Kutcher, dass er Mila Kunis im Juli 2015 geheiratet hat. Doch warum durfte von dieser Hochzeit niemand etwas wissen? Im Interview mit Ellen DeGeneres (58) verriet der „Two and a half Men“-Star den Grund: „Es war ein riesen Aufwand. Aber wir wollten keine Helikopter auf unserer Hochzeit haben. Das sind berechtigte Sorgen. Deswegen postete ich verschiedene Locations auf meinen Social Media Kanälen um zu vermeiden, dass wir unsere Ehegelübde schreien müssen.“ Das mussten Ashton Kutcher und Mila Kunis durch die Geheimhaltung ihrer Hochzeit dann doch nicht.