• Home
  • TV & Film
  • Ashton Kutcher: „Meine Frau kam als Flüchtling in die USA“
30. Januar 2017 - 11:05 Uhr / Saskia Theiler
Gegen Trumps Einreisevebot

Ashton Kutcher: „Meine Frau kam als Flüchtling in die USA“

Ashton Kutcher Screen Actors Guild Awards

Ashton Kutcher sprach sich bei den SAG Awards gegen Donald Trumps Einreiseverbot aus

Schauspieler Ashton Kutcher positionierte sich in einem Twitter-Post ganz klar gegen das neu eingeführte Einreiseverbot von Präsident Donald Trump.

Bei den gestrigen Screen Actors Guild Awards in Los Angeles wurden nicht nur die besten Schauspieler und Schauspielerinnen, Filme und Serien ausgezeichnet, sondern auch die neue amerikanischen Einreisepolitik wurde zum Gesprächsthema.

Schauspieler Ashton Kutcher (38) zeigte sich dabei besonders betroffen über das von Präsident Donald Tump (70) verhängte Einreiseverbot gegenüber sieben muslimischen Ländern. Mit den Worten Ihr seid ein Teil von uns. Und wir lieben euch und wir heißen euch willkommen“, begrüßte er das Publikum und Menschen weltweit bei seiner Eröffnungsrede der Awards.

In einem Twitter-Post ließ der 38-Jährige seinen Gefühlen bezüglich des Einreiseverbots gestern noch mehr freien Lauf: „Meine Frau kam als Flüchtling inmitten des Kalten Kriegs in dieses Land! Mein Blut kocht gerade!“, twitterte der Schauspieler wütend. Ashton Kutschers Ehefrau, Mila Kunis (33), hat ukrainische Wurzeln und ist mit Filmen wie „Black Swan“ und „Freunde mit gewissen Vorzügen“ zum Hollywood-Star geworden.