• Home
  • TV & Film
  • „Alles was zählt“: „Marie“ verliert ihr Kind
29. März 2018 - 16:32 Uhr / Sophia Beiter
„Ronny“ kann es nicht fassen

„Alles was zählt“: „Marie“ verliert ihr Kind

Silvan-Pierre Leirich war bei „Alles was zählt“ dabei

Silvan-Pierre Leirich war bei „Alles was zählt“ dabei

Bei „Alles was zählt“ wird es heute dramatisch. „Marie“ erfährt aus dem Nichts, dass sie ihr Kind schon in den ersten Wochen der Schwangerschaft verloren hat. „Ronny“ und „Marie“ sind am Boden zerstört.

„Alles was zählt“-Fans müssen in der heutigen Folge jede Menge Taschentücher bereithalten. „Marie“ (Cheyenne Pahde, 23) versucht, ihr neues kleines Familienglück mit „Ronny“ (Bela Klentze, 29) zu genießen. Seit Kurzem weiß sie, dass sie schwanger ist und die beiden freuen sich, Eltern zu werden.

Doch dann der Schock: „Marie“ verliert ihr Kind. „Ronny“ und „Marie“ sind völlig verzweifelt. Die Nachricht kommt aus heiterem Himmel und ist für beide gleichermaßen schlimm.

Doch „Ronny“ schöpft auch sehr schnell einen bösen Verdacht. Er glaubt, dass „Michelle“ (Franziska Benz, 29) etwas mit der Fehlgeburt zu tun haben könnte.

„Marie“ wird durch ihre Schicksalsschläge stärker 

Im Interview mit RTL erklärt Cheyenne Pahde alias „Marie“, wie schwer es für sie war, die Szenen zu spielen: „Es ist eine große Herausforderung, Dinge zu spielen, die man selber noch nicht erlebt hat und nur erahnen kann. Alleine die Vorstellung, in meinem Alter, schwanger zu werden und dann das Baby zu verlieren, das ist ein Schicksal, das hoffentlich niemand ereilen wird.“

Für ihre Rolle der „Marie“ geht es allerdings nach vielen Schicksalsschlägen endlich positiv weiter. Cheyenne meint: „Möglicherweise liegt es an den vielen Schicksalsschlägen, die 'Marie' in den letzten Jahren immer wieder erlitten hat, denn dadurch entwickelt 'Marie' sich jetzt langsam zur unabhängigen Frau. In der Zukunft warten viele spannende und aufregende Geschichten auf sie.“