3. Mai 2018 - 11:01 Uhr / Lara Graff
Die Serie mit dem Außerirdischen

„Alf“: So hart ging es am Set zu

Alf vom Planeten Melmac

Alf vom Planeten Melmac

„Alf“ ist wohl eine der kultigsten Serien aller Zeiten und die Sitcom rund um den Außerirdischen erfreut sich auch heute noch einer großen Beliebtheit. Für die Schauspieler waren die Dreharbeiten aber eine Tortur, wie Anne Schedeen jetzt verriet.

Die Serie „Alf“ rund um die Familie „Tanner“ und den lustigen Außerirdischen „Alf“ war in den Achtzigern ein Dauerbrenner. Doch hinter den Kulissen der bei den Fans so beliebten Serie ging es alles andere als rosig zu, wie einige der ehemaligen „Alf“-Darsteller jetzt berichten. So musste etwa bei 48 Grad gedreht werden, da es aus Kostengründen keine Klimaanlage am Set gab.

Alf war ein Außerirdischer

Alf war ein Außerirdischer

„Alf“: Am Set krachte es zwischen den Schauspielern

Auch unter den Schauspielern krachte es immer wieder, wie „Kate Tanner“-Darstellerin Anne Schedeen (69) erzählt. Vor allem mit ihrem Serien-Ehemann Max Wright (74) kriselte es bereits ab Folge eins. „Max ist einer der brillantesten Schauspieler, mit denen ich gearbeitet habe. Aber ich glaube, er würde mir nicht widersprechen, wenn ich sage, er war nicht die einfachste Person zum Arbeiten, so Schedeen zu „Bild“.

Willie Tanner, Alf und Kate Tanner

Willie Tanner, Alf und Kate Tanner

Bei den Dreharbeiten zur ersten Folge streichelte sie Wright über die Wange, was zur Eskalation führte, wie Schedeen verriet. „Der Co-Produzent kam zu mir und sagte: ‚Das war toll. Aber Anne, du solltest ihn vielleicht nicht anfassen‘ Das war in der ersten Woche. Und ich dachte: ‚Oh mein Gott. Das soll mein TV-Mann sein?‘“, erzählte Schedeen „Bild“.

So hart waren die „Alf“-Dreharbeiten

Auch das Arbeiten mit der „Alf“-Puppe war eine Herausforderung. „Am Set waren überall Löcher – für die Puppenspieler. Wenn ich zum Beispiel aus der Küche kam, musste ich einen Schritt gehen und dann stehenbleiben, weil die Löcher erst überdeckt werden mussten. Einmal bin ich sogar reingefallen, verriet Schedeen.

Andrea Elson spielte Lynn Tanner in der Serie ALF

Andrea Elson spielte „Lynn Tanner"

Besonders für die Jüngsten am Set waren die Dreharbeiten besonders hart. „Ich bin froh, dass es jeder mag, weil es ziemlich harte Arbeit war“, so „Annie“-Darstellerin Andrea Elson (49). „Da ich unter 18 war, konnte ich nur ein paar Stunden am Tag arbeiten. Eine Szene zu drehen konnte eine Stunde dauern. Auch als ich 18 war, erinnere ich mich, dass wir abends lange da waren, erzählte Elson „Bild“.