7 Fakten zu „James Bond“

Daniel Craig: „James Bond“ stirbt den Filmtod?

„Mein Name ist Bond, James Bond“: Seit den sechziger Jahren gehört „007“ zu den coolsten Film-Figuren der Kino-Geschichte. Im Video bekommt ihr sieben Fakten über den legendären Geheimagenten.

Die Figur „James Bond“ stammt aus der Feder des britischen Autors Ian Fleming. Als Vorlage für den Geheimagenten nahm er den realen MI6-Spion Wilfried „Biffy“ Dunderdale, dessen Erlebnisse er für seine Romane nutzte. 

„James Bond“-Darsteller: Von Sean Connory bis Daniel Craig

Seit dem ersten Film „James Bond jagt Dr. No“ 1962 haben sechs verschiedene Schauspieler den legendären Geheimagenten dargestellt. Neben seinen „James Bond“-Kollegen Sean Connery, Pierce Brosnan & Co. ist Daniel Craig mit 1,78 Metern der kleinste Darsteller. 

Dafür ist Pierce Brosnan der tödlichste der bisherigen „James Bond“-Schauspieler. In vier Filmen brachte er als „007“ zwischen 76 und 135 Bösewichte um.

Sean Connery gehört zu den beliebtesten „Bond“-Darstellern. Für den Film „Sag niemals nie“ nahm der Schauspieler sogar Martial-Arts-Unterricht. Und das bei niemand geringerem als Hollywood-Star Steven Seagal.