• Home
  • Stars
  • Was wurde aus „The Voice“-Gewinnerin Ivy Quainoo?
9. Mai 2017 - 15:32 Uhr / Marion Wierl
Vielseitig und erfolgreich

Was wurde aus „The Voice“-Gewinnerin Ivy Quainoo?

Ivy Quainoo 2017 beim Brandenburgball

Ivy Quainoo 2017 beim Brandenburgball

Anhaltender Erfolg ist für Casting-Show-Gewinner keine Selbstverständlichkeit. Viele verschwinden nach dem großen Triumph wieder in der Versenkung. Nicht so Ivy Quainoo, Gewinnerin der ersten Staffel „The Voice of Germany“. Sie rockt noch immer die Bühnen. Jetzt sogar noch vielseitiger als je zuvor!

24 Jahre jung und schon so erfolgreich. Die Berlin-Neuköllnerin mit ghanischer Abstammung Ivy Quainoo (24) ist durch und durch eine begabte Künstlerin. Im Februar 2012 bewies sie das zum ersten Mal auch ganz Deutschland und gewann im The-BossHoss-Team die erste Staffel der Gesangs-Castingshow „The Voice of Germany“.

Mit ihrer ersten Single „Do You Like What You See“ trat sie in ganz Deutschland auf und am 2. März 2012 erschien ihr erstes Album „Ivy“. Auch damit war sie in zahlreichen TV- und Radio-Shows zu hören. 2013 dann gewann die junge Sängerin sogar den Echo in der Kategorie Beste Künstlerin Rock/Pop-National. Ebenfalls 2013 erschien auch Ivys zweites Album „Wildfires“.

Seit 2015 lebt die talentierte Sängerin in den Staaten. In New York absolvierte sie im April 2017 ihr Schauspielstudium an der The American Academy of Dramatic Arts und bleibt ihrer künstlerischen Ader somit treu. Mit der Musik soll es aber auf jeden Fall weitergehen, so die Sängerin im Juli 2015 gegenüber „Klatsch-Tratsch.de“: „Wo ich die (Songs) aufnehme, ist ja auch eigentlich ziemlich egal. Ich werde mit der Musik aber auf jeden Fall weitermachen. Und das tut sie auch! Spätestens Ende November steht sie im Rahmen ihrer Mini-Tour wieder auf deutschen Bühnen: 22. November in Köln, 23. November in Hamburg und 24. November in Berlin. Dabei rief die gebürtige Berlinerin jetzt ihre Fans auf Facebook sogar dazu auf, ihr Song-Wünsche in den Kommentaren zu hinterlassen. Ivys passende Worte: Das Leben ist doch ein Wunschkonzert … Zumindest manchmal!“