• Home
  • Stars
  • Was wurde aus „Malcolm Mittendrin“- „Reese“?

Was wurde aus „Malcolm Mittendrin“- „Reese“?

Der „Reese“-Darsteller Justin Berfield 

5. Oktober 2019 - 15:55 Uhr / Mimoza Rexhaj

Justin Berfield ist vor allem aus der Sitcom „Malcolm Mittendrin“ bekannt, wo er an der Seite von Frankie Muniz spielte. Wir fragten uns, was der „Reese“-Darsteller wohl so treibt! Hier lest ihr, was Justin Berfield heute macht.

Justin Berfield (33) ist vielen Serien-Fans noch als „Reese“ aus der Kult-Sitcom „Malcolm Mittendrin“ bekannt. „Reese“ kam meistens nur auf dumme Ideen und machte so seinen Brüdern „Malcolm“ (Frankie Muniz, 33), „Dewey“, Erik Per Sullivan 28) und „Francis“ (Christopher Masterson, 39) sowie seinen Eltern „Lois“ (Jane Kaczmarek, 63) und „Hal“ (Bryan Cranston, (63) das Leben nicht gerade einfacher.

Seit der letzten Folge der Serie 2006 sind mittlerweile schon 13 Jahre vergangen, in denen sich bei Justin natürlich so einiges getan hat. Die Schauspielerei hat er mittlerweile aber an den Nagel gehängt. 

Justin Berfield heute

Stattdessen arbeitet Justin Berfield heute hinter der Kamera und hat schon mehrere Projekte produziert, darunter den Film „Blonde Ambition“ und die Serie „Sons of Tucson“. Dort hatte er 2010 auch seinen bislang letzten Einsatz als Schauspieler.

Außerdem ist Justin Mitbegründer der Virgin-Tochter-Firma Virgin Produced. Darüber hinaus bewies er sein Talent aber auch schon als Synchronsprecher, unter anderem in „Kim Possible“. 

So sieht Justin Berfield heute aus 

Doch Justin Berfield widmet sich nicht nur einer erfolgreichen Karriere, sondern setzt sich auch für andere ein. Sein Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Unterstützung des Kinderkrankenhauses St. Jude Children's Research Hospital und Virgin Unite, ein Charity-Programm der Virgin-Gruppe. Außerdem geht Justin Berfield leidenschaftlich gerne Fliegenfischen und teilt mit seinen Fans immer wieder Schnappschüsse von seinen Angel-Trips.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Something smells fishy.

Ein Beitrag geteilt von Justin Berfield (@justinberfield) am