• Home
  • Stars
  • Über diese Lüge kam Fabian Kahl zu „Bares für Rares“
8. November 2018 - 16:05 Uhr / Tina Männling
Karrierestart des jungen Händlers

Über diese Lüge kam Fabian Kahl zu „Bares für Rares“

„Bares für Rares“ Fabian Kahl überrascht mit komplett neuem Look

„Bares für Rares“ Fabian Kahl überrascht mit komplett neuem Look

Bei „Bares für Rares“ ist Fabian Kahl inzwischen einer der Publikumslieblinge. Doch der Paradiesvogel unter den Händlern wäre fast nicht bei der Sendung dabei gewesen, denn eigentlich hatten die Verantwortlichen der Sender einen anderen Kandidaten im Blick. Über eine kleine Lüge kam Fabian zur Show. 

Fabian Kahl (27) gehört bei „Bares für Rares“ zu den Stammhändlern. Der junge Antiquitätenhändler wurde durch die Sendung berühmt und avancierte schnell zum Publikumsliebling. Allerdings gibt es einige Fakten über den „Bares für Rares“-Händler, die noch nicht jeder kennt. Beispielsweise, wie Fabian Kahl entdeckt wurde und welche Rolle eine Lüge dabei spielte.  

„Bares für Rares“-Händler: Wolfgang Pauritsch, Susanne Steiger, Fabian Kahl, Ludwig Hofmaier und Walter Lehnertz

Fabian Kahls Vater log die „Bares für Rare“-Crew an

Wie Fabian selbst in seinem Buch „Der Schatzsucher: Auf der Jagd nach Kunst und Kuriositäten“ verriet, wollten die Verantwortlichen von „Bares für Rares“ zuerst seinen Vater Holger Kahl rekrutieren.  

Bei einem Probedreh stellte Holger dem Team dann seinen Sohn vor: Das ist Fabian, der auch in unser Geschäft involviert ist und vom Handel schon reichlich Ahnung hat. Er managt die Marktgeschäfte zum größten Teil allein.“  

Dies entsprach allerdings nicht ganz der Wahrheit, verriet Fabian nun: Das war ziemlich übertrieben, aber das musste ja niemand wissen. Ohne diese kleine Lüge von Fabians Vater, hätten wir den sympathischen Händler eventuell nie im TV gesehen.  

Wieso sich die „Bares für Rares“-Macher dann für Fabian entschieden, konnte dieser sich damals nicht erklären: Mit meinen 21 Lenzen, den zu einem Sidecut rasierten Haaren, Piercings in Ohren, Nase und Mund und gedehnten Ohrläppchen wirkte ich für alles passend, nur nicht für eine gediegene Nachmittagssendung im Zweiten Deutschen Fernsehen.“