• Home
  • Stars
  • Tim Mälzer spricht offen wie nie über seine Alkohol-Vergangenheit
4. November 2018 - 16:01 Uhr / Sophia Beiter
Profi-Koch hatte ein Burn-Out

Tim Mälzer spricht offen wie nie über seine Alkohol-Vergangenheit

Tim Mälzer spricht über sein Burn-Out

Tim Mälzer spricht über sein Burn-Out

Tim Mälzer ist ein erfolgreicher TV-Koch, der in seinem Leben alles richtig gemacht zu haben scheint. Doch auch der 47-Jährige hatte in der Vergangenheit mit schweren Zeiten zu kämpfen. In der RTL-Sendung „Jenke Über Leben“ sprach er nun offen wie nie über sein Burn-Out und seinen hohen Alkoholkonsum in dieser Zeit.

Tim Mälzer (47) ist aus der deutschen Fernsehlandschaft kaum mehr wegzudenken. Zuletzt war der sympathische TV-Koch unter anderem sogar bei „Joko und Klaas - das Duell um die Welt“ zu sehen, wo er sich bei den Dreharbeiten leider verletzte. Doch die ständige Präsenz im Fernsehen und der große Erfolg haben auch ihren Preis. Tim ist immer beschäftigt und manchmal voll im Stress. Mittlerweile kann er damit umgehen, doch das war nicht immer so.

In „Jenke Über Leben“ erzählte Tim, dass er dem Druck irgendwann nicht mehr standhalten konnte. Er war damals 30 Jahre alt und hatte 500 Sendungen in drei Jahren gemacht. Tim konzentrierte sich nur noch auf seinen Beruf und hatte kein Privatleben mehr. Er erzählte: „Ich bin wahnsinnig einsam geworden dadurch, kein Partner, kein Familienmitglied, kein Freund hat Kontakt zu mir bekommen.“

Schließlich machte der Stress Tim sogar krank. Denn der heute 47-Jährige musste sich nämlich nicht nur um seine TV-Karriere, sondern auch noch um seinen eigenen Laden kümmern. Der Profi-Koch gesteht: „Ich bin in eine Art Burnout gerutscht.“

Tim Mälzer ist Juror bei der Show "The Taste"

Tim Mälzer

Tim Mälzer: Er hat seine Alkohol-Vergangenheit überwunden

Tim konnte in dieser Zeit nicht mehr abschalten. Statt sich abends auszuruhen, stürzte er sich ins wilde Nachtleben. Damit verbunden war ein hoher Alkoholkonsum. Tim verriet zwar nicht, wie viel genau er in dieser Zeit getrunken hat, doch er meinte: „Wer säuft und noch sagen kann, wie viel er säuft, hat nicht gesoffen." 

Mittlerweile hat der Koch dieses Tief in seinem Leben aber überwunden. Auch wenn er immer selbstkritisch ist, weiß er, dass er momentan auf einem guten Weg ist. Er meint: „Aber für hier und jetzt bin ich mit mir für das, was ich bin, wer ich bin und wie ich bin, auf einem ganz hohen Level der Selbstzufriedenheit.“