• Heute ist Til Schweiger international bekannt
  • Zur Schauspielerei kam er jedoch auf Umwege
  • Wir zeigen euch seine Karriere

Til Schweiger wuchs als mittlerer von drei Brüdern in Heuchelheim auf und besuchte die Herderschule Gießen. Nach dem Abitur leistete er den Grundwehrdienst. Später begann er ein Germanistikstudium auf Lehramt. Er brach dieses jedoch ab und fing an Medizin zu studieren, merkte jedoch schnell, dass das auch nichts für ihn ist.

1986 widmete er sich dann der Schauspielerei. Er begann eine Schauspielausbildung an der Kölner Schule des Theaters. Nachdem er diese erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde er 1989 am Contra-Kreis-Theater in Bonn engagiert. Schweigers Karriere abseits der Bühne begann als Synchronsprecher für Pornofilme, bevor er dann zum Fernsehen wechselte.

Til Schweiger: Vom Serien-Star zu internationalem Ruhm

Von 1990 bis 1992 spielte Til Schweiger die Rolle des „Jo Zenker“ in der ARD-Serie „Lindenstraße“. Zwei Jahre war Til dort zu sehen, während er gleichzeitig mit „Manta, Manta“ seinen ersten Film drehte. Mit „Der bewegte Mann“ wurde er einem breiteren Publikum bekannt. 1998 drehte der Schauspieler auch seinen ersten internationalen Film: „Judas Kisses“.

Es folgten Kinoerfolge wie „Lara Croft: Tomb Raider“, „Barfuss“ und „Keinohrhasen“. Seitdem arbeitet Til Schweiger auch als Drehbuchautor, Regisseur und hat mit Barefoot Films seine eigene Produktionsfirma. Auf Til gehen Filme wie „Kokowääh“, „Schutzengel“ und „Honig im Kopf“ zurück.

Auch interessant:

Doch der Schauspieler ruht sich auf seinem Erfolg nicht aus und spielte in Hollywood-Blockbustern wie „Inglourious Basterds“ mit. Dort stand Til mit Brad Pitt, Christoph Waltz, Mélanie Laurent und Diane Kruger vor der Kamera.

Wie seine Karriere weiter verlief und wie es privat bei dem Schauspieler aussah, erfahrt ihr im Video.