• Home
  • Stars
  • Thomas Gottschalk: So erfuhr er von der Zerstörung seiner Villa

Thomas Gottschalk: So erfuhr er von der Zerstörung seiner Villa

Thomas Gottschalk: Seltener Familienauftritt mit Frau Thea in Bayreuth 

Die Brände in Kalifornien haben viele Anwesen der Promis in Malibu als Opfer gefordert. Dazu gehört auch die Villa von Thomas Gottschalk. Der Moderator verriet nun, wie er von seinem zerstörten Anwesen erfuhr – nämlich während er auf der Bühne stand. 

Noch immer wütet das Feuer in Kalifornien. Auch der deutsche Talkmaster Thomas Gottschalk (68) gehört zu den Stars, die ihr Zuhause im Zuge der Brände verloren haben. Mit seiner Frau Thea (72) und seinen zwei Söhnen lebte Gottschalk 20 Jahre in dem Anwesen in Malibu, das für dessen Windmühle bekannt war, doch nun ist nichts mehr davon übrig.

Während des Brandes befand sich Thomas Gottschalk allerdings nicht in den USA, sondern war nach München für eine Spendengala angereist. Dort erfuhr er dann auch von dem Schicksalsschlag.

Thomas Gottschalk erfuhr auf der Bühne von seinem zerstörten Anwesen

Am 10. November moderierte Thomas Gottschalk im Münchner Hotel Bayerischer Hof die Benefiz Gala zu Gunsten der McDonald’s Kinderstiftung. Dort bekam er dann die Nachricht, dass sein Anwesen in Flammen steht. „Ich habe die Nachricht bekommen, als ich auf der Bühne stand“, erzählte Gottschalk Bayern1.

Thomas Gottschalk

Während Gottschalk in Deutschland in Sicherheit war, war seine Frau jedoch auf dem Anwesen. Durch die Feuerwehr konnte sie rechtzeitig gewarnt werden und evakuieren. „Wenn das mitten in der Nacht passiert wäre, hätte das anders aussehen können. Aber es war am helllichten Tag am Nachmittag“, so der Moderator.

Thomas Gottschalk verriet bereits, was seine Frau retten konnte, nämlich die Katzen des Paares. Ansonsten ging das Hab und Gut des Moderators in Flammen auf. „Ich bin in Deutschland. Ich habe noch ein paar Veranstaltungen, für die ich gesagt habe: Ich komme – also komme ich auch. Weil ich dort im Moment gar nichts machen kann. Man kann dort nicht hin“, so Gottschalk weiter.