• Kaiserin Sisi hatte mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen
  • Deshalb reiste sie oft in den Süden
  • An dieser Krankheit litt sie

Alles fing so märchenhaft an: Die pompöse Hochzeit von Kaiser Franz Joseph (†86) und Elisabeth (†60) 1854 sollte der Beginn einer großen Liebe sein, doch das Hofleben war nicht immer nach dem Geschmack der Kaiserin. Bereits in jungen Jahren erkrankte sie an einem starken Husten. Es heißt, dass sie ab 1860 mit den Beschwerden zu kämpfen hatte.

Kaiserin Sisi: Unter dieser Krankheit litt sie

Offiziell war von einer Lungenkrankheit die Rede, aufgrund derer Sisi eine Kur auf Madeira empfohlen bekam. So trat sie die Reise an und entfloh, wie man heute sagt, dem Hofleben. Es war eine von vielen Reisen, die die Kaiserin ab diesem Zeitpunkt unternahm. Als sie wieder nach Wien zurückkehrte, erlitt sie einen Krankheitsrückfall.

Nachdem die Ärzte bei ihr „Lungenschwindsucht“ vermuteten, was heute als Tuberkulose bezeichnet wird, entschied sich Sisi für eine weitere Reise in den Süden. Diesmal führten sie ihre Wege auf die griechische Insel Korfu. Dort gefiel es ihr so gut, dass sie sich Anfang der 1890er das Schloss Achilleion im pompejanischen Stil erbauen ließ. Die Kaiserin kehrte nach fast zwei Jahren Abwesenheit wieder an den Hof nach Wien zurück.

Berichten zufolge, soll sich ihr Wesen in dieser Zeit deutlich verändert haben. Ihre Kinder Gisela (†76) und Rudolf (†30) hatte sie monatelang nicht gesehen, was bestimmt nicht einfach für die Familie war. Das jüngste Kind Marie Valerie (†56) erblickte 1868 das Licht der Welt. Mit ihr soll die Monarchin eine innige Beziehung gehabt haben.

Die zahlreichen Reisen wurden zum Lebensmittelpunkt der Kaiserin. Neben ihren Aufenthalten auf Korfu hielt sie sich auch in Ungarn und Großbritannien auf. Sie reiste aber auch nach Nordafrika, Kleinasien und das Osmanische Reich. Die meiste Zeit verbrachte sie am Mittelmeer, etwa auf ihrer Jacht.

Sport und Diäten standen bei ihr auf dem Tagesprogramm, doch ganz gesund war ihr Umgang mit der Ernährung nicht. Sie soll an Magersucht und Depressionen gelitten haben.

Auch interessant:

Besonders der Tod ihres Sohnes Rudolf machte ihr zu schaffen. Der traurige Schicksalsschlag ereignete sich 1889, als sich Rudolf das Leben nahm. Ab diesem Zeitpunkt trug Sisi nur noch Schwarz.

Das Leben der Kaiserin Elisabeth war alles andere als märchenhaft. Sie war erst 16 Jahre alt, als sie ihrem Franz das Jawort gab, von da an veränderte sich ihr Alltag stark. In den bekannten „Sissi“-Filmen wird ein Teil ihrer Lebensgeschichte dargestellt.