• Home
  • Stars
  • Shirin David: So reagierte sie früher auf Hass-Kommentare
29. April 2017 - 17:02 Uhr / Marion Wierl
Zwei Seiten einer Medaille

Shirin David: So reagierte sie früher auf Hass-Kommentare

Shirin David bei der Echo-Verleihung am 6. April 2017 in Berlin

Shirin David

Als Star bekommt man nicht nur Rosen und Liebesbekundungen. Vor allem in Zeiten der sozialen Medien und verschiedenster Plattformen sind auch „Hater“ meist allgegenwärtig. Jetzt verrät YouTube-Star Shirin David, wie sie früher mit dem Hass gegenüber ihrer Person umgegangen ist.

Ihre Karriere-Ursprünge hatte Shirin David (22) auf YouTube als Beauty-, Comedy- und Lifestyle-Vloggerin. Bekannt wurde sie aber auch als Sängerin an der Seite von Ado Kojo (33) mit dem Coversong „Du liebst mich nicht“. Die beiden schafften es damit sogar in den Top-10-Charts. Shirin hat dadurch viele Fans gewonnen. Leider aber auch einige Hater. Aktuell sitzt die 22-Jährige als Jury-Mitglied neben Dieter Bohlen (63), Michelle (45) und H. P. Baxxter (53) in der DSDS-Jury der diesjährigen 14. Staffel der Talent-Show. Somit steht sie auch im TV regelmäßig im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Die gebürtige Hamburgerin polarisiert und muss schon allein deshalb mit einigen Hass-Kommentaren zurechtkommen. In einem Interview mit Celepedia in einem „Celepedia GLOW-CON Special“-Video auf YouTube erzählt Shirin David, wie sie früher, zu Anfang ihrer Karriere mit solchen Hass-Kommentaren umging: „Also am Anfang ist es dann immer so: ‚Oh Gott. Ist es wirklich so?‘ Dann rennt man zum Spiegel, guckt man sich an und denkt man ‚Ne‘. Aber ich glaube, man lernt einfach, damit umzugehen, je länger man das macht. Ich glaube, das ist normal.“ Auf die Frage, wie Shirin über derartiges Verhalten von Fans denkt, meint die junge Künstlerin: „Ich finde traurig, dass es überhaupt noch so viel existiert. Aber eigentlich ist das richtig Traurige daran, dass man weiß, wie viele unzufriedene Menschen es gibt.“

Es scheint, als habe Shirin mittlerweile einen Weg für sich gefunden, mit beiden Seiten der Medaille, eine Person der Öffentlichkeit zu sein, umzugehen. Es wäre ihr auf jeden Fall zu wünschen.