• Die Ohrfeige von Will Smith an Chris Rock bei den Oscars sorgt noch immer für Aufsehen
  • Auch Motsi Mabuse äußert sich jetzt dazu
  • Sie hat eine klare Meinung

Fast eine Woche ist seit der 94. Oscar-Verleihung vergangen, doch für viele gibt es nach wie vor nur ein Thema. Die Ohrfeige von Will Smith (53) an Chris Rock (57) ist in aller Munde und wird heiß diskutiert. Nachdem sich Comedian Chris Rock über Will Smiths Ehefrau Jada (50) lustig gemacht hatte, konnte der Schauspieler nicht länger an sich halten und verpasste ihm eine Ohrfeige.

Inzwischen hat sich Will Smith dafür entschuldigt und auch Chris Rock äußerte sich zu der Attacke. Trotzdem sind die Fans zwiegespalten, doch nicht „Let's Dance“-Jurorin Motsi Mabuse (40): Sie hat eine ganz klare Meinung.

Auch interessant:

Motsi Mabuse hat klare Meinung zur Oscar-Ohrfeige

Auf Instagram äußert sich Motsi Mabuse und kritisiert nicht nur die physische Gewalt, sondern auch die psychische. „Zu hören, wie Chris Rock einen Witz macht, in dem Wissen, dass es das prestigeträchtigste Ereignis ist, eine schwarze Frau niederzumachen, statt sie vor ihren Kollegen aufzubauen, ist die Art von Missbrauch, über die wir sprechen müssen“, schreibt sie.

Wie Motsi Mabuse weiter erklärt, sei sie gegen alle Formen des Missbrauchs und fügt abschließend den Hashtag „#Schande“ hinzu. Ein starkes Statement, von der „Let’s Dance“-Jurorin.